Workcamps im Ausland

Tipps für Volunteers

Workcamp oder Freiwilligenarbeit: Wie viel Zeit bringst du mit?

Du interessierst dich für internationale Workcamps und möchtest in den Sommerferien gerne gemeinnützige Arbeit im Ausland leisten? Dann hast du zwei Optionen: Du leistest einen Kurzzeitfreiwilligendienst in einem internationalen Workcamp – oder du arbeitest vier bis zwölf Wochen in einem langfristiger angelegten Freiwilligenarbeit-Projekt mit.

Was sind Workcamps im Ausland genau?

Internationale Workcamps werden von gemeinnützigen Organisationen oder Reiseveranstaltern angeboten und organisiert. Junge Menschen im Alter von 15 bis 26 Jahren sind die Hauptzielgruppe. Die interkulturelle Verständigung spielt hier eine große Rolle. Du hast die Möglichkeit, dich im sozialen, ökologischen, handwerklichen oder kulturellen Bereich zu engagieren. Ein Workcamp dauert zwischen zwei und vier Wochen. Zehn bis 20 Teilnehmende arbeiten an einem gemeinsamen Projekt, das innerhalb dieser Zeit abgeschlossen wird. Die Freiwilligen bilden dabei ein Team: Es wird nicht nur zusammen gearbeitet, auch die Freizeit wird in der Gruppe gestaltet. Die Teilnehmenden wohnen zusammen und erledigen gemeinsame Alltagsaufgaben.

Der Vorteil von Workcamps: Personen, die nur wenig Zeit zur Verfügung haben, können sich trotzdem in einem Projekt im Ausland engagieren und sehen am Ende ihres Einsatzes das fertige Resultat ihrer Arbeit.

Der Nachteil: Die Projekte stehen für sich und sind in der Regel nicht in längerfristige Ziele eingebunden. Der nachhaltige Nutzen für die Menschen vor Ort steht hier also etwas weniger im Fokus.

Freiwilligenarbeit ab vier Wochen als sinnvolle Alternative

Wenn du die Chance hast, mehr Zeit für dein Engagement im Sommer zu investieren, ist ein klassischer Freiwilligendienst eine sinnvolle Alternative. Bei der Freiwilligenarbeit hilfst du bereits für eine Dauer von mindestens vier Wochen in einem langfristig angelegten, gemeinnützigen Projekt mit! Auch hier hast du die Möglichkeit dich im sozialen, medizinischen, ökologischen, oder im Bereich Wildlife einzubringen.

Bei der Freiwilligenarbeit hast du fast immer die Wahl, in einer Gastfamilie, einem Volunteer House oder in einem Apartment zu leben – je nachdem, ob du tiefer in den Alltag der Bevölkerung vor Ort eintauchen möchtest oder mit anderen Volunteers zusammen wohnen willst. In vielen Einsatzstellen arbeitest du mit mehreren Volunteers im Team, wobei du auch eigenständige Aufgaben übernimmst.

Vorteile eines mindestens vierwöchigen Freiwilligeneinsatzes

Wenn du dich in den Sommerferien für mindestens vier Wochen, besser noch bis zu 12 Wochen (Semesterferien) in einem gemeinnützigen Projekt engagierst, hast du die Chance, mehr zu erreichen als beispielsweise in einem zweiwöchigen Workcamp.

  1. Du kannst tiefer in die Materie eintauchen und lernst die Gegebenheiten vor Ort sowie die Arbeitsweisen und Mitarbeiter/innen näher kennen.
  2. Du entwickelst mit der Zeit eine Sensibilität dafür, wo deine Hilfe besonders gebraucht wird und erwirbst durch deine Tätigkeiten neue Kompetenzen.
  3. Du lernst dein Umfeld und die Kultur besser kennen. Die Menschen vor Ort haben die Zeit, Vertrauen zu dir aufzubauen. Besonders in sozialen Projekten mit Kindern, die aus schwierigen Verhältnissen kommen, ist es wichtig, dass ihre Vertrauenspersonen nicht zu häufig wechseln.
  4. Da du bei der Freiwilligenarbeit als Unterstützung der Mitarbeitenden vor Ort mitwirkst, erhältst du einen authentischen Einblick in den Arbeitsalltag deines Projekts.
  5. Deine Tätigkeit ist in längerfristige Ziele eingebunden, die der Entwicklung und der Nachhaltigkeit in deinem Zielland dienen.
  6. Vor Ort hast du ein kompetentes Team der Freiwilligenorganisation, das Erfahrung mit Volunteers hat und dir bei Fragen immer zur Seite steht.


Wie du siehst, kann auch Kurzzeit-Freiwilligenarbeit eine großartige Chance sein – für dich, die Menschen die du unterstützt und die Umwelt vor Ort!

Projekte die sich für deine Sommerpläne anbieten

Für kürzere Zeiträume bieten sich vor allem Projekte aus dem Bereich Umwelt und Recycling, Soziale Hilfsprojekte sowie Projekte mit Tieren an. Hier kannst du nach einer kurzen Einarbeitungsphase bereits aktiv mitwirken und kräftig mit anpacken.

Da die Schulen in unseren Zielländer ganz unterschiedliche Ferienzeiten haben, in denen sie geschlossen sind, solltest du dich vor deiner Anmeldung nach den Ferienzeiten erkundigen.

Die folgenden Projekte sind perfekt, um dich im Sommer für vier Wochen oder länger als Freiwillige/r zu engagieren:

Afrika

Land Bereich Projekt
Ghana Axim Freiwilligenarbeit Farmarbeit
Ghana Axim Freiwilligenarbeit Holzkohle Projekt
Ghana Axim Freiwilligenarbeit Recycling-Projekt: Naturschutz am Strand
Ghana Accra Freiwilligenarbeit Recycling-Projekt: Volleyballnetze herstellen
Ghana Kakum National Park Freiwilligenarbeit Freiwilligenarbeit mit Affen
Namibia Freiwilligenarbeit After School Club
Namibia Freiwilligenarbeit Kinder betreuen - Suppenküche
Namibia Freiwilligenarbeit Nursery/Kindergarten und Vorschule
Namibia Freiwilligenarbeit Menschen mit Behinderung
Südafrika Freiwilligenarbeit Einrichtung für Kinder mit Behinderung
Südafrika Freiwilligenarbeit Arbeiten mit Blinden
Tansania Freiwilligenarbeit Farmarbeit/Bio Bauernhof

Asien

Land Bereich Projekt
Nepal Freiwilligenarbeit Hilfsprojekt für Straßenkinder
Türkei Kas Freiwilligenarbeit Ferienbetreuung von Menschen mit Behinderung in Kas

Die hier nicht genannten sozialen Projekte sind erst ab einem Einsatz-Zeitraum von 3 Monaten sinnvoll, da hier eine intensive Einarbeitung notwendig ist.

Autorin: Janina Gurlitt, April 2016

Bildergalerie

Workcamp oder Freiwilligenarbeit