Freiwilligenarbeit auf einer Farm mit Pferden in Tansania

Pferdefan? Dann pack mit an als Volunteer auf einer Pferderanch in Iringa!

Auf der nachhaltigen Farm gehören Stalldienst, Ausritte, Tierpflege und Reittraining zu deinen Aufgaben! Als Volunteer unterstützt die Farm-Familie in jeglichen Bereichen und engagierst dich, Tiere artgerecht zu halten. So kannst du langfristige Erfolge erzielen, für die Umwelt und die Tiere der Farm!

Programm Information

Übersicht zur Freiwilligenarbeit mit Pferden

Alter: Ab 18 Jahren
Anforderungen: Interesse an der Farmarbeit im Allgemeinen, Pferde-Liebe, pro-aktiv, Lernbereitschaft, Kreativität
Sprache: Englisch / Voraussetzung: gute Englischkenntnisse / Empfehlung: Swahili-Kurs 
Standort: Iringa
Einsatzdauer: Ab 3 Monate bis 12 Monate
Unterkunft: Student House oder Unterkunft an der Einsatzstelle  
Verpflegung:  Frühstück, Mittag- und Abendessen
Transferleistungen: Flughafentransfer zur Unterkunft der 1. Nacht
Arbeitskleidung: Trage Arbeitsklamotten, die schmutzig werden dürfen und mindestens Arme und Knie bedecken
Sonstiges:

Eine nachhaltige Farm mit umweltfreundlichen Methoden

Pferde Projekt Tansania
Retro

Wer ein imposantes Reiseziel sucht, der ist in Tansania genau richtig. Doch leider hat das Land auch eine andere Seite. Besonders die Arbeitssituation in ländlichen Gebieten Tansanias weist Missstände auf. Einst war der Großteil der Bevölkerung in der Landwirtschaft und im Farming tätig. Doch durch die geringen Erträge und fehlenden Helfer/innen trieb es die meisten Farm-Hilfskräfte in die Stadt. Dort sind die Chancen auf eine bessere Bezahlung deutlich höher (LIPortal 2017).

Außerdem besteht allgemein ein großer Nachholbedarf an der Einführung von nachhaltigen und umweltfreundlichen Methoden im landwirtschaftlichen Bereich. Bei deiner Freiwilligenarbeit auf der Pferdefarm kannst dabei helfen dies zu ändern! Unsere Partner-Einrichtung, eine nachhaltig arbeitende Farm im ländlichen Iringa, möchte mit gutem Beispiel vorangehen. Doch das lässt sich nur mit engagierten Freiwilligen realisieren. Deshalb bist du hier als Volunteer gefragt!

Deine Freiwilligenarbeit mit Pferden

Deine Einsatzstelle und Ziele der Projektarbeit

Bei deiner Einsatzstelle handelt es sich um eine Farm, die seit 1985 von einer tansanischen Familie britischen Ursprungs betrieben wird. Die Farm befindet sich nahe eines naturbelassenen Flusses, ca. 11 km von Iringa Town entfernt. Hier sind die verschiedensten Nutz- und Haustiere zu Hause: Mehr als 40 Pferde, zahlreiche Ziegen, Kühe, Hühner, Schafe, Enten und viele mehr. Des Weiteren wird hier auch klassische Landwirtschaft betrieben. Für Mensch und Tier werden hier Früchte und Gemüse angebaut – es gibt demnach eine Menge zu tun!

Die Farm arbeitet nachhaltig und umweltfreundlich. Das Tierfutter wird von der Farmfamilie selbst angebaut. Außerdem wird kein herkömmlicher Strom, sondern Solar-Energie für die Versorgung genutzt. Als Wärmequelle setzen die Familie auf eine umweltfreundliche Biogas-Anlage.

Studierende der Landwirtschaft und Tiermedizin besuchen die Farm für akademische Projekte und Forschungsergebnisse. Einmal die Woche erhält die Farm Besuch von den Schützlingen einer Einrichtung für Kinder mit Behinderungen. Sie erhalten auf der Farm Reittherapie-Stunden, bei welchen du unterstützend tätig bist.

Das Ziel deiner Projektarbeit ist es, das Team der Farm tatkräftig in der Pferdepflege und der Farmarbeit im Allgemeinen zu unterstützen. Auf diese Weise schaffst du Kapazitäten für besondere Projekte, wie beispielsweise die Reittherapie und die Gemeindearbeit.

Deine Tätigkeiten und Aufgaben auf der Farm

Auf Grund des vielfältigen Angebots können deine Aufgaben auf dich persönlich abgestimmt werden. Du kannst dich beispielsweise ganz auf die Pferde der Farm konzentrieren. Dazu gehören die Pflege und Fütterung der Tiere. Unter Absprache unternimmst du auch Ausritte mit ihnen und sorgst für ausreichend Bewegung.

Auch um die anderen Tiere auf der Farm kannst du dich intensiv kümmern, sollte dies dein Wunsch sein. Du kannst zum Beispiel verschiedene Arten des Melkens kennenlernen sowie dich um die Fohlen und Kälber kümmern.

Sollte dich eher der Nahrungsanbau reizen, kannst du dich auch hier super einbringen! Von Tomaten über Spinat bis hin zu Wassermelonen, all das wird hier angebaut. Auch administrative Aufgaben, das Aushelfen in der Küche und Handwerkliches kann zu deinen Tätigkeiten auf der Farm zählen! Für Volunteers mit Vorkenntnissen oder Auszubildende in einem relevanten Bereich (Agrarwissenschaften, Tiermedizin etc.) bieten sich hier vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

Tierpfleger oder Tiermedizin-Studierende können sich den einheimischen Veterinär-Mediziner/innen anschließen. Diese schauen regelmäßig auf der Farm vorbei. Das liefert eine tolle Chance, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Dein Arbeitsalltag auf der Farm

Dein Arbeitsalltag bei der Freiwilligenarbeit mit Pferden in Tansania hängt von deinem jeweiligen Tätigkeitsbereich ab. Um 7:30 Uhr wird gemeinsam gefrühstückt. Danach werden die Aufgaben verteilt und in der Regel beginnt dein Arbeitsalltag anschließend gegen 8:00 Uhr. Gegen 13:00 Uhr hast du eine Stunde Mittagspause, in der du gemeinsam mit der Farmfamilie und den weiteren Mitarbeitenden zu Mittag isst. Feierabend ist in der Regel auf 17:30 Uhr angesetzt.

Wenn du magst, kannst du auch am Wochenende mit anpacken. Solltest du dich für das Kühe-Melken begeistern, so beginnt dein Arbeitstag etwas früher. Die Arbeitswoche beläuft sich auf Montag bis Freitag.

Deine Freizeitgestaltung

Ist die Arbeit getan, kannst du dich ganz auf deine Freizeitgestaltung konzentrieren! Der Ruaha National Park ist ein Muss, aber auch Gangilonga Rock könnte dir gefallen: Von dieser Höhe aus, kannst du Tansanias Schönheit am klarsten sehen. Und schau übers Wochenende mal beim Student House in Iringa vorbei! Mehr Freizeit- und Reisetipps findest du hier.

Der Ablauf deines Aufenthaltes in Iringa

Deine Ankunft in Tansania

Für deinen Auslandsaufenthalt in Tansania fliegst du direkt in die Küstenstadt Dar es Salaam. Dort wirst du von einem Team-Mitglied unserer Rainbow-Family am Flughafen abgeholt und willkommen geheißen!

Unser Team in Tansania besteht aus den Teamleitern Lukas und seiner Frau Flora sowie Kelvin, Kabula, Hamisi, Shedrack, Caroline, Tembo, Joshua, Micah, unseren Gastfamilien und weiteren Helfer/innen. An jedem unserer Standorte gibt es ein festes Team-Mitglied, welches dir während deines Aufenthaltes als Ansprechpartner zur Verfügung steht. Unser Team freut sich bereits darauf, dir bei Fragen oder Herausforderungen weiter zu helfen!

Deine Weiterreise nach Iringa

Befindet sich deine Einsatzstelle in Iringa, so verbringst du deine erste Nacht bei unserer Gastfamilie in Dar es Salaam. Dort beginnt auch in der Regel schon der erste Teil deines Einführungsprogramms. Unser Team wird dich dann zum Busbahnhof oder dem Flughafen bringen, von wo aus du deine Weiterreise antrittst. Gemeinsam werdet ihr dein Ticket kaufen und dein Gepäck verstauen. Und schon kann die Reise losgehen!

Bereits die tagesfüllende Busfahrt ist ein atemberaubendes Erlebnis, denn du fährst quer durch den Mikumi Nationalpark! Dort kannst du Wildtiere wie Giraffen und Zebras direkt aus dem Busfenster in ihrem natürlichen Lebensraum betrachten – fast wie bei einer Safari. Bei einer kleinen Pause an einer Raststätte kannst du dich etwas stärken und die Beine vertreten.

Dein Orientierungs-Programm in Iringa

Sobald du dich fit fühlst für das Alltagsabenteuer Tansania, startest du mit dem RGV Orientierungs-Programm durch. Unser Team zeigt dir das Gelände des Hauses, erklärt dir die Hausregeln und zeigt dir wie alles funktioniert. Anschließend erkundet ihr gemeinsam Iringa, besucht einen der lokalen Märkte und lasst euch etwas durch die Stadt treiben. Wir zeigen dir, wo du die leckersten tansanischen Snacks findest, wie und wo man einkaufen und Geld abheben kann. Ein Ausflug zu einem der eindrucksvollen Aussichtspunkte gehört auch mit dazu, damit du eine Vorstellung von den Weiten im Innern Tansanias erhältst. Außerdem geben wir dir wichtige Hinweise zum Thema Sicherheit, Gesundheit und Hygiene vor Ort. Zuletzt erklären wir dir, wie genau du am einfachsten zu deinem Projekt gelangst.

Deine Projektarbeit in Iringa

Sobald du dich mit allem vertraut gemacht hast, kann auch schon deine Projektarbeit starten. Hierzu wirst du am ersten Tag gemeinsam mit einem unserer Team-Mitglieder zur Einsatzstelle fahren. Du lernst deine Ansprechpartner kennen und wirst mit der Umgebung vertraut gemacht. Je nachdem wie viele Vorkenntnisse du mitbringst und je nach Einschätzung und Bedarf der einheimischen Fachkräfte wirst du langsam an die Arbeit herangeführt oder bekommst schon bald eigene Aufgaben übertragen.

Unser Projektstandort Iringa

Iringa liegt im Landesinnern auf einem großen Felsplateau. Von hier oben hast du einen atemberaubenden Blick über zahlreiche Tabak- und Maisfelder! Die hügelige und saftig grüne Landschaft bietet sich ideal an, um zu Wandern oder einfach die Seele baumeln zu lassen. Unternimm in deiner Freizeit eine Safari in den nahegelegenen Ruaha Nationalpark, dem Zuhause von Tansanias größter Elefantenpopulation! Zudem leben im Park Büffel, Gazellen, Wildhunde, Geparden, Antilopen und zahlreiche weitere Wildtiere. Unser RGV Supervisor Shedrack gibt dir auch gerne ein paar Geheimtipps zu Ausflugszielen!

zur Bildergalerie

Entdecke das Landesinnere Tansanias

Iringa

Oder du begibst dich zurück in die Steinzeit! In der archäologischen Fundstätte bei Isimila kannst du neben den bis zu 100.000 Jahre alten Funden, die natürlich entstandenen Schluchten und einzigartigen Sandsteintürme bewundern! Schlendere nach getaner Arbeit durch die alte Markthalle aus der Kolonialzeit und bewundere die angebotenen geflochtenen Iringa-Körbe. Frisches Obst und Gemüse stapelt sich übereinander und laden zum Probieren ein. Bestaune das rege Treiben und lass dich vom tansanischen Lebensgefühl mitreißen.

In deiner Freizeit kannst du hier auf der überdachten Veranda des Student Houses chillen und dir den Bergwind um die Nase wehen lassen. RGV Supervisor Shedrack organisiert regelmäßige Grill- und Spielabende im Garten für die Volunteers!

Dein RGV Team in Iringa, Tansania

Small dein rgv team in iringa  tansania

In Tansania haben wir ein großes buntes Team, das von Lukas und Flora angeleitet wird. Lukas kommt aus Tübingen und hat Erneuerbare Energien studiert. Flora kommt ursprünglich aus dem Norden Tansanias und hat Lehramt studiert. Schon lange vor Ort, freuen sie sich darauf dich im tansanischen Alltag zu unterstützen!

Unsere Projektstandorte in Tansania sind über das ganze Land verteilt. Während deiner Freiwilligenarbeit in Tansania hast du an allen unseren Projektstandortenn einen zuverlässigen Ansprechpartner an deiner Seite. In Iringa ist Standortleiter Shedrack dein direkter Ansprechpartner. Er ist nicht praktizierender Anwalt und betreibt in der Nähe von Iringa eine kleine Farm. Er wohnt gleich in der Nähe des Student House in Iringa und freut sich bereits darauf, dich im tansanischen Alltag zu unterstützen und sein Insider-Wissen mit dir zu teilen!

Shedrack und seine Helfer/innen begrüßen dich mit einem freundlichen „Karibu Sana!“

Swahili lernen in Tansania

Die Sprachenvielfalt Tansanias

In Tansania gibt es etwa 159 Ethnien, jede davon spricht eine eigene Sprache. Trotzdem spricht der Großteil der Bevölkerung die gemeinsame Sprache Swahili. Diese ist neben Englisch, Französisch, Portugiesisch und Arabisch sogar als offizielle Amtssprache in der Afrikanischen Union anerkannt.

Die zweite Amtssprache Englisch wird wegen der hohen Relevanz auf dem Arbeitsmarkt an den Schulen unterrichtet, oftmals jedoch nur dann angewendet, wenn ausländische Besucher/innen anwesend sind.

Für deinen Sprachkurs in Tansania kannst du dich optional zu deinem Auslandsaufenthalt anmelden. Du wirst im Swahili Sprachkurs nützliche Wörter und Floskeln für Unterhaltungen im Alltag lernen. Die Einheimischen freuen sich sehr, wenn du dich bemühst, in Swahili mit ihnen zu sprechen. Es fällt dir leichter, Kontakte mit ihnen zu knüpfen und dich in die tansanische Kultur einzuleben!

Dein Sprachkurs in Tansania

An jedem unserer Standorte in Tansania besteht die Möglichkeit einen Swahili Sprachkurs mit 10 x 45 min Unterricht zu belegen. Je nachdem, wie viele Volunteers und Praktikant/innen sich für den Sprachkurs anmelden, kommt dieser als Einzel- oder Gruppenunterricht zustande (max. drei Teilnehmende).

Deine Sprachlehrerin oder dein Sprachlehrer ist Mitglied der RGV Family in Tansania. Der Sprachkurs ermöglicht dir, die wichtigsten Begriffe für die Alltagskommunikation sowie regionale Redewendungen kennenzulernen. Außerdem erhältst du Einblicke in Geschichte und Kultur des Landes. Dein erlerntes Sprachwissen kannst im Alltag direkt anwenden. So wirst du schnell Fortschritte machen.

Unsere Empfehlung

Um bestens vorbereitet in deine Freiwilligenarbeit oder dein Praktikum zu starten, empfehlen wir dir, den Sprachkurs an den Anfang deines Auslandsaufenthaltes zu legen. Während des Orientierungs-Programms lernst du deine/n Sprachlehrer/in kennen und vereinbarst individuell die Termine für deine Sprachstunden.

Bitte wende dich direkt an uns, solltest du weitere Fragen zum Sprachkurs haben!

Dein Sprachkurs in Tansania

  • 10 x 45 Minuten
  • Einzel- oder Gruppenunterricht in Swahili (Amtssprache) / Sprachkurs wird empfohlen für Sansibar
  • Stundenplanung vor Ort nach Absprache
  • 150 €
  • Bildergalerie

Erfahrungsbericht von einer Pferderanch in Tansania

Erfahrungsbericht von einer Pferderanch in Tansania
Meine Zeit als Horse Volunteer

Nach dem Abi wollte ich nochmal raus. Irgendwohin, nochmal etwas ganz neues erleben. Durch Zufall stieß ich im Internet dann auf RGV und fand dort auch gleich das perfekte Projekt für mich. Ein Praktikum auf einer Pferdefarm.

Preise & Leistungen

Gebühren

Das Basispaket kann wochenweise bis zu einem Jahr verlängert werden.

Basisgebühr
€ 2.750,-
12 Wochen Teilnahme und Kosten für Hin- und Rückflug (siehe Leistungen)
Verlängerungswochen
jede weitere Woche
€ 115,- / Woche

Preis individuell berechnen Preis individuell berechnen
Wie lange möchtest Du bleiben?

Endpreis
€ 2.750,-

Enthaltene Leistungen

  • Buchung von Hin- und Rückflug, Kosten der Flüge bis maximal 700,- Euro in den angegebenen Gebühren eingeschlossen

  • Organisation des gesamten Aufenthalts inkl. Platzierung im Projekt

  • Airport Transfer am Tag der An- und Abreise 

  • 4 Wochen Freiwilligenarbeit

  • Orientierungs-Programm mit dem RGV Team vor Ort

  • Persönliche Ansprechpartner und Anleitung durch das RGV Team vor Ort

  • Unterbringung im Student House oder in einer Gastfamilie

  • Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen

  • 24/h Notfallnummer

  • Individuelle Beratung durch das ortskundige RGV Team in München

  • Unterstützung bei der Reisevorbereitung (Impfschutz, Versicherung, Sicherheit)

  • Umfangreiches RGV Reise ABC für deine Reisevorbereitung

  • Rainbow Family T-Shirt

  • Teilnahme-/Praktikumsbescheinigung

Nicht enthaltene Leistungen

  • Transferkosten zum Projektstandort 

  • Visum und Impfungen (Bitte Reisehinweise beachten)

  • Reise- und Reiserücktrittsversicherung

  • Kosten für die tägliche Anreise in das Projekt 

  • Getränke

  • Private Ausgaben vor Ort

  • Öffentliche Verkehrsmittel und extra Transfers

  • Alle Übernachtungen außerhalb deiner vereinbarten Unterkunft

  • Sprachkurse in Tansania
    € 150,-
  • Sansibar Tour
    € 645,-
  • Tansania Rundreise nach Morogoro für Volunteers
    € 295,-
  • 7 Tage Massai Tour
    € 360,-
  • Volunteer Safari im Ruaha Nationalpark in Tansania
    € 235,-
  • Makonde Culture Tour
    € 395,-

Länderinfos & Magazin

Stöbere in unserem Magazin

Stöbere in unserem Magazin

In unserem Magazin findest du Erfahrungsberichte von der Freiwilligenarbeit in Afrika und Asien, Reisetipps, Interviews, Bildergalerien, Videos und vieles mehr. Außerdem: Alles zum Thema Reisevorbereitung.

zum Magazin

Länderinfos über Tansania

Reise nach Ostafrika, integriere dich in die Kultur vor Ort und erlebe den afrikanischen Alltag hautnah während deines Auslandaufenthalts in Tansania! Das Land der Massai gilt nicht grundlos als Wiege der Menschheit. Von einer gewaltigen afrikanischen Tiervielfalt geprägt, wartet das Land mit riesigen Savannenlandschaften – wie etwa die sagenumwobene Serengeti und der Kilimanjaro – nur darauf, von dir entdeckt zu werden. Tansania grenzt im Osten an den indischen Ozean, dessen Palmenufer meist mit weißem Sand bedeckt ist. Das weltweit bekannte Inselarchipel Sansibar liegt unmittelbar vor der Küste Tansanias und ist in jedem Fall einen Besuch während deiner Zeit in Tansania wert!

Hilf mit und engagiere dich in diesem facettenreichen Land, in dem vor allem im sozialen Bereich und auf der Bildungsebene zahlreiche Einsatzmöglichkeiten bestehen. Deine Mitarbeit leistet einen kleinen aber wichtigen Beitrag zur Hilfe zur Selbsthilfe, denn die Entwicklung eines Landes beginnt mit der nachhaltigen Bildung der Kinder. Erfahre jetzt mehr in unseren Länderinfos über Tansania.

Zum Weiterlesen: Freiwilligenarbeit in Tansania

Zum Weiterlesen: Praktikum in Tansania

Auslandsaufenthalt in Tansania

Auslandsaufenthalt in Tansania

Allgemeines zu Tansania

Tansania liegt unmittelbar südlich des Äquators an Afrikas Ostküste. Das Land ist in etwa zweieinhalbmal so groß wie Deutschland, hat acht Nachbarstaaten und grenzt sowohl an den Indischen Ozean als auch an Afrikas größte Seen (u.a. den Viktoriasee). Auch die hohen Berge prägen das landschaftliche Bild, wie etwa der Kilimanjaro, welcher mit 5.895 Metern der höchste Berg Afrikas ist. Außerdem bietet die große landschaftliche Vielfalt verschiedensten Tieren und Pflanzen eine fruchtbare Heimat: Von der Serengeti im Norden bis zum Malawisee im Süden und den fruchtbaren Inseln unmittelbar vor Tansanias Ostküste – Tansania blüht und lebt. Tansania ist seit dem 9. Dezember 1961 von der ehemaligen Kolonialmacht Großbritannien unabhängig. Seit dem 26. April 1964 besteht die Vereinigte Republik Tansania. “Vereinigt“ haben sich damals das Festlandgebiet Tanganyika und das Inselarchipel Sansibar. Heute leben ca. 49 Millionen Menschen in Tansania, davon nur ca. 180.000 in der Hauptstadt Dodoma. Insgesamt 4,3 Millionen leben in Dar es Salaam, wo sich auch der Regierungssitz des Landes befindet. Sansibar hat ca. 1,3 Millionen Einwohner.

Klima in Tansania

In Tansania herrscht tropisches Klima, d.h. die Durchschnittstemperatur sinkt auch im kältesten Monat nicht unter 20°C. An der Küste und auf den Inseln, also auch auf Sansibar, in Dar es Salaam und in Mtwara, herrscht das ganze Jahr über Hitze und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Am heißesten wird es zwischen Oktober und Februar. Warme Tage (bis 35°C) mit kühlen Nächten erwarten dich in den Seeregionen, also auch in Kagera und Mwanza. Hier ist die Luftfeuchtigkeit aber deutlich höher. Es fällt mehr Regen als in anderen Regionen Tansanias. Im Hochland bei Iringa und Arusha ist das Klima eher gemäßigt und deutlich kühler.  Beachte außerdem in deiner Reiseplanung, dass es in  Tansania Regenzeiten und Trockenzeiten gibt. Vorsicht: In der Regenzeit kann es vor allem im Südosten des Landes, dort wo auch Mtwara liegt, zu Überschwemmungen kommen!

Die Bevölkerung Tansanias

In dem sehr dünn besiedelten Land leben heute ca. 49 Millionen Menschen. Sie gehören etwa 130 verschiedenen Ethnien an. Über 90% von ihnen gehören der übergeordneten Volksgruppe der Bantu an. Sie sprechen alle verwandte Sprachen, die sogenannten Bantu-Sprachen. Die Massai bilden ihre eigene Volksgruppe, welche nicht mehr als 3% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Neben dieser traditionell afrikanischen Bevölkerung leben in Tansania auch Minderheiten aus Indien, Pakistan, dem arabischen Raum und Europa. Tansanias Bevölkerung wächst sehr schnell. Seit Beginn der 1960er Jahre hat sich die Bevölkerung nahezu verfünffacht. Im Schnitt bekommt die tansanische Frau heute 5 Kinder. Dieser hohe Kinderanteil der Gesamtbevölkerung drückt das Durchschnittsalter der tansanischen Bevölkerung auf nur 17 Jahre. Die für afrikanische Verhältnisse vergleichsweise hohe Lebenserwartung liegt im Schnitt bei 61 Jahren. Wer sich in Tansania engagiert, sollte wissen, dass das Land nach wie vor zu den ärmsten der Welt gehört. Gegenwärtig leben rund 67% der Tansanier unterhalb der internationalen Armutsgrenze, d.h. ihnen stehen weniger als 1,25 $ pro Tag für ihren Lebensunterhalt zur Verfügung.

Sprache in Tansania

In Tansania werden über 125 verschiedene Sprachen gesprochen. Die meist verbreitete Sprache ist (Ki-)Swahili, welche gleichzeitig auch die offizielle Amtssprache ist. Somit ist Tansania neben Äthiopien das einzige Land Afrikas, in dem eine traditionell afrikanische Sprache den Status der Amtssprache hat. Die Tansanier sind sehr stolz auf diese Errungenschaft, die Bindung zur ihrer Sprache ist groß. Gerade deshalb solltest du nicht zögern sobald wie möglich, vielleicht sogar schon vor deiner Anreise, Grundkenntnisse zu erwerben. Zwar ist auch Englisch vor allem in städtischen Regionen weit verbreitet und hat den Status einer Verkehrs- und Bildungssprache. Dem Englischen lastet jedoch ein gewisser negativer Kolonialcharakter an, sodass du Nähe zu den Einheimischen viel leichter durch Swahili herstellen kannst.

Religion in Tansania

Schätzungen zufolge kann man von ca. 40% Muslimen, etwa ebenso vielen Christen und etwa 20% Anhängern traditionell afrikanischer Religionen ausgehen. Der Islam war die erste Religion, die ab dem 8. Jahrhundert durch arabische Händler auf das heutige Staatsgebiet Tansanias – vor allem an die Küstenregion und Inseln – übermittelt wurde. Bis heute sind daher die Küstenbewohner mehrheitlich muslimischen Glaubens, auf Sansibar sogar zu mehr als 90%. Ab dem 15. Jahrhundert und im Verlauf der folgenden Jahrhunderte brachten die verschiedenen europäischen Kolonialmächte dann jeweils unterschiedliche Ausprägungen des Christentums mit sich. Lange Zeit galt Tansania als Musterbeispiel friedlichen Zusammenlebens verschiedener Religionen und Kulturen und als stabile Insel im konfliktreichen ostafrikanischen Umfeld. Erst in jüngster Zeit treten vereinzelt religiöse Spannungen auf. Insbesondere auf Sansibar lässt sich beobachten, dass islamistische Strömungen versuchen ihren Einflussbereich auszuweiten. Aber noch ist dies ein Randphänomen und die gemäßigten Kräfte auf beiden Seiten überwiegen (Näheres zur aktuellen Situation findest du auf der Seite des Auswärtigen Amts).

Zur Geschichte Tansanias

Mehrere Einwanderungswellen von außen prägen die Geschichte Tansanias: Im 8. Jahrhundert landen arabische Händler auf Sansibar und an Tansanias Küste, errichten erste Handelsstützpunkte und lassen sich dauerhaft nieder. Ab dem 15. Jahrhundert beginnt mit den Portugiesen die europäische Kolonialisierung und der arabische Einfluss wird für ca. zwei Jahrhunderte zurückgedrängt. Im Verlauf des 17. Jahrhunderts aber erobern arabische Kräfte die verlorenen Gebiete nach und nach zurück. Ab 1884 gewinnt Deutschland Einfluss in Tansania und das tansanische Festland (Tanganyika) wird zusammen mit Ruanda und Burundi deutsche Kolonie. Gleichzeitig wird Sansibar britisches Protektorat (also Teil des Staatsgebiets Großbritanniens) und bleibt es bis zu seiner Unabhängigkeit am 10. Dezember 1963. Nach Ende des ersten Weltkrieges fällt auch das Festlandgebiet an Großbritannien. Das britische Mandat dauert bis zum 9.12.1961, dem Unabhängigkeitstag Tanganyikas.

Der Sozialist Julius Kambarage Nyerere wird erster Staatspräsident Tanganyikas und kann am 26. April 1964 die Regierung des mittlerweile unabhängigen Sansibar zum Zusammenschluss mit dem Festland bewegen: Die United Republic of Tanzania ist geboren. Nyerere führt ein sozialistisches Einparteiensystem ein, dessen planwirtschaftlicher Kurs sich auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Tansanias als kontraproduktiv erweisen sollte. Als Nyerere im Jahre 1985 zurücktritt, bedeutet dies einen fundamentalen Wechsel in der politischen Ausrichtung: Mehrere Parteien lösen fortan das Einparteiensystem ab, freie demokratische Wahlen finden erstmals 1992 statt und die planwirtschaftliche Verschlossenheit öffnet sich seitdem liberalen marktwirtschaftlichen Prinzipien.

Aktuelle Politische Lage und Sicherheit

Tansania gilt als eines der sichersten Länder Afrikas. Relativ stabile demokratische Verhältnisse und ein funktionierendes Justiz- und Verwaltungssystem sorgen seit Jahren für ein friedliches Zusammenleben im Land. Dennoch kommt es sowohl auf dem Festland als auch auf Sansibar vereinzelt zu religiös oder politisch motivierten Unruhen. Da es beispielsweise zu gewalttätigen Auseinandersetzungen im Vorfeld von Wahlen kommen kann, solltest du Menschenansammlungen eher meiden. Beachte außerdem, dass das Risiko für Vorfälle dieser Art an Feiertagen, sowie an touristisch beliebten Orten bzw. religiösen Stätten prinzipiell erhöht ist. Unser Team vor Ort wird dir erklären, welche Vorsichtsmaßnahmen du treffen kannst, damit dein Aufenthalt sicher und entspannt verläuft.

Kulturelle Besonderheiten

Länderinfos über Tansania

Ein Unterschied, der dir im Alltag in Tansania deutlich auffallen wird, betrifft die Kleidung. Selbst bei großer Hitze tragen Männer lange Hosen und Frauen bedecken ihre Knie und Schultern. Besonders in den muslimisch geprägten Gegenden solltest du das respektieren.
Die Tansanier haben eine besondere Beziehung zu der sie verbindenden Sprache Swahili. Wenn du im Vorfeld bereits einige Grundbegriffe lernst, werden dir dies die Tansanier mit Anerkennung danken. Da auf Höflichkeit sehr viel Wert gelegt wird, sollte “Asante“ („Danke“) eine der ersten Vokabeln sein, die du lernst. Etwas empfindlich reagieren die Menschen in Tansania hingegen auf Kritik. Um Konflikte und Beleidigungen zu vermeiden, wird diese fast nie direkt geäußert. Formuliere bei deinem Einsatz Verbesserungsvorschläge oder Anregungen also sparsam und stets behutsam. Die Pünktlichkeit, die den Deutschen nachgesagt wird, solltest du in Tansania eher nicht erwarten. Mit zeitlich fixierten Terminen nimmt man es hier nicht so eng. Stelle dich darauf ein und ärgere dich nicht, wenn es mal wieder länger dauert. Lass dich auf den tansanischen Rhythmus ein und genieße es!

(Quellen: hdr.undp.org, auswaertigesamt.de, bmz.de, cia.gov/library/publications/the-world-factbook/, ethnologue.com, tansania.de,  giz.de, kas.de )

Travel Tipps Tansania

Kulturelle Besonderheiten Tansania
  • Dar es Salaam
    In der größten Stadt des Landes kann man auf dem Kunstmarkt und im Nationalpark einen interessanten Einblick in Kultur und Geschichte des Landes erhalten. Die Strände laden zum Baden ein. Die Stadt liegt zudem sehr zentral. So sind Wochenendausflüge nach Bagamoyo oder Morogoro möglich und auch Nationalparks wie der Mikumi Nationalpark, das Selous Game Reserve oder das Saadani Game Reserve sind leicht zu erreichen.

  • Mikumi-Nationalpark
    Nahe Morogoro gelegen ist der Nationalpark von Dar es Salaam gut zu erreichen. Er beheimatet viele verschiedene Tierarten, wie Elefanten, Löwen, Antilopen, Zebra- und Büffelherden. Herzstück des Parks bildet die Mkata-Schwemmebene, die mit ihrer Weite an die Serengeti erinnert. Er bildet zusammen mit dem Selous-Wildreservat ein riesiges Ökosystem.

  • Ruaha Nationalpark
    Der Ruaha-Nationalpark ist als nahezu unberührtes und unerforschtes Ökosystem Heimat von vielen Tierarten. Auch die seltenen Wildhunde leben dort.

  • Manyara-See
    Der Manyara-See wurde zum UNESCO-Biosphärenreservat erklärt und beherbergt Elefanten, Flusspferde, Hyänen, Paviane, Löwen und zahlreiche Vogelarten. Hemingway sagte einst, dieser See sei „das Schönste was er je in Afrika gesehen“ hätte.

  • Serengeti
    „Das endlose Land“ in der Sprache der Massai, ist eine Savanne, die sich von Tansania nach Kenia erstreckt. Im Serengeti National Park kann man auf Safari zahlreiche Tiere auf ihren Wanderungen beobachten und am Rand liegt der Ngorongorokrater.

  • Tarangire-National Park
    Dieser Nationalpark beheimatet die größte Konzentration wild lebender Tiere außerhalb der Serengeti.

  • Sansibar
    Sansibar-Stadt: Die größtenteils muslimisch geprägte Stadt ist bekannt für ihre beeindruckenden Gebäude. Stone Town ist historisches Zentrum und UNESCO-Weltkulturerbe. Vor allem auf Sansibar lohnen Ausflüge zu den schönen Stränden.

  • Kilimanjaro
    Der Kilimanjaro ist das höchste Bergmassiv Afrikas und UNESCO-Weltnaturerbe. Er ist neben dem Ruwenzorigebirge in Uganda einer der drei Gebirge Afrikas die trotz der Lage in tropischer Klimazone noch Gletscher hat. Die Gebirgswelt und seine Umgebung sind Heimat zahlreicher Tierarten, z.B. Löwen, Nashörner, Büffel und Affen.