Tansania

Länderinfos über Tansania

Reise nach Ostafrika, integriere dich in die Kultur vor Ort und erlebe den afrikanischen Alltag hautnah während deines Auslandaufenthalts in Tansania! Das Land der Massai gilt nicht grundlos als Wiege der Menschheit. Von einer gewaltigen afrikanischen Tiervielfalt geprägt, wartet das Land mit riesigen Savannenlandschaften – wie etwa die sagenumwobene Serengeti und der Kilimanjaro – nur darauf, von dir entdeckt zu werden. Tansania grenzt im Osten an den indischen Ozean, dessen Palmenufer meist mit weißem Sand bedeckt ist. Das weltweit bekannte Inselarchipel Sansibar liegt unmittelbar vor der Küste Tansanias und ist in jedem Fall einen Besuch während deiner Zeit in Tansania wert!

Hilf mit und engagiere dich in diesem facettenreichen Land, in dem vor allem im sozialen Bereich und auf der Bildungsebene zahlreiche Einsatzmöglichkeiten bestehen. Deine Mitarbeit leistet einen kleinen aber wichtigen Beitrag zur Hilfe zur Selbsthilfe, denn die Entwicklung eines Landes beginnt mit der nachhaltigen Bildung der Kinder. Erfahre jetzt mehr in unseren Länderinfos über Tansania.

Auslandsaufenthalt in Tansania

Auslandsaufenthalt in Tansania

Allgemeines zu Tansania

Tansania liegt unmittelbar südlich des Äquators an Afrikas Ostküste. Das Land ist in etwa zweieinhalbmal so groß wie Deutschland, hat acht Nachbarstaaten und grenzt sowohl an den Indischen Ozean als auch an Afrikas größte Seen (u.a. den Viktoriasee). Auch die hohen Berge prägen das landschaftliche Bild, wie etwa der Kilimanjaro, welcher mit 5.895 Metern der höchste Berg Afrikas ist. Außerdem bietet die große landschaftliche Vielfalt verschiedensten Tieren und Pflanzen eine fruchtbare Heimat: Von der Serengeti im Norden bis zum Malawisee im Süden und den fruchtbaren Inseln unmittelbar vor Tansanias Ostküste – Tansania blüht und lebt. Tansania ist seit dem 9. Dezember 1961 von der ehemaligen Kolonialmacht Großbritannien unabhängig. Seit dem 26. April 1964 besteht die Vereinigte Republik Tansania. “Vereinigt“ haben sich damals das Festlandgebiet Tanganyika und das Inselarchipel Sansibar. Heute leben ca. 49 Millionen Menschen in Tansania, davon nur ca. 180.000 in der Hauptstadt Dodoma. Insgesamt 4,3 Millionen leben in Dar es Salaam, wo sich auch der Regierungssitz des Landes befindet. Sansibar hat ca. 1,3 Millionen Einwohner.

Klima in Tansania

In Tansania herrscht tropisches Klima, d.h. die Durchschnittstemperatur sinkt auch im kältesten Monat nicht unter 20°C. An der Küste und auf den Inseln, also auch auf Sansibar, in Dar es Salaam und in Mtwara, herrscht das ganze Jahr über Hitze und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Am heißesten wird es zwischen Oktober und Februar. Warme Tage (bis 35°C) mit kühlen Nächten erwarten dich in den Seeregionen, also auch in Kagera und Mwanza. Hier ist die Luftfeuchtigkeit aber deutlich höher. Es fällt mehr Regen als in anderen Regionen Tansanias. Im Hochland bei Iringa und Arusha ist das Klima eher gemäßigt und deutlich kühler.  Beachte außerdem in deiner Reiseplanung, dass es in  Tansania Regenzeiten und Trockenzeiten gibt. Vorsicht: In der Regenzeit kann es vor allem im Südosten des Landes, dort wo auch Mtwara liegt, zu Überschwemmungen kommen!

Die Bevölkerung Tansanias

In dem sehr dünn besiedelten Land leben heute ca. 49 Millionen Menschen. Sie gehören etwa 130 verschiedenen Ethnien an. Über 90% von ihnen gehören der übergeordneten Volksgruppe der Bantu an. Sie sprechen alle verwandte Sprachen, die sogenannten Bantu-Sprachen. Die Massai bilden ihre eigene Volksgruppe, welche nicht mehr als 3% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Neben dieser traditionell afrikanischen Bevölkerung leben in Tansania auch Minderheiten aus Indien, Pakistan, dem arabischen Raum und Europa. Tansanias Bevölkerung wächst sehr schnell. Seit Beginn der 1960er Jahre hat sich die Bevölkerung nahezu verfünffacht. Im Schnitt bekommt die tansanische Frau heute 5 Kinder. Dieser hohe Kinderanteil der Gesamtbevölkerung drückt das Durchschnittsalter der tansanischen Bevölkerung auf nur 17 Jahre. Die für afrikanische Verhältnisse vergleichsweise hohe Lebenserwartung liegt im Schnitt bei 61 Jahren. Wer sich in Tansania engagiert, sollte wissen, dass das Land nach wie vor zu den ärmsten der Welt gehört. Gegenwärtig leben rund 67% der Tansanier unterhalb der internationalen Armutsgrenze, d.h. ihnen stehen weniger als 1,25 $ pro Tag für ihren Lebensunterhalt zur Verfügung.

Sprache in Tansania

In Tansania werden über 125 verschiedene Sprachen gesprochen. Die meist verbreitete Sprache ist (Ki-)Swahili, welche gleichzeitig auch die offizielle Amtssprache ist. Somit ist Tansania neben Äthiopien das einzige Land Afrikas, in dem eine traditionell afrikanische Sprache den Status der Amtssprache hat. Die Tansanier sind sehr stolz auf diese Errungenschaft, die Bindung zur ihrer Sprache ist groß. Gerade deshalb solltest du nicht zögern sobald wie möglich, vielleicht sogar schon vor deiner Anreise, Grundkenntnisse zu erwerben. Zwar ist auch Englisch vor allem in städtischen Regionen weit verbreitet und hat den Status einer Verkehrs- und Bildungssprache. Dem Englischen lastet jedoch ein gewisser negativer Kolonialcharakter an, sodass du Nähe zu den Einheimischen viel leichter durch Swahili herstellen kannst.

Religion in Tansania

Schätzungen zufolge kann man von ca. 40% Muslimen, etwa ebenso vielen Christen und etwa 20% Anhängern traditionell afrikanischer Religionen ausgehen. Der Islam war die erste Religion, die ab dem 8. Jahrhundert durch arabische Händler auf das heutige Staatsgebiet Tansanias – vor allem an die Küstenregion und Inseln – übermittelt wurde. Bis heute sind daher die Küstenbewohner mehrheitlich muslimischen Glaubens, auf Sansibar sogar zu mehr als 90%. Ab dem 15. Jahrhundert und im Verlauf der folgenden Jahrhunderte brachten die verschiedenen europäischen Kolonialmächte dann jeweils unterschiedliche Ausprägungen des Christentums mit sich. Lange Zeit galt Tansania als Musterbeispiel friedlichen Zusammenlebens verschiedener Religionen und Kulturen und als stabile Insel im konfliktreichen ostafrikanischen Umfeld. Erst in jüngster Zeit treten vereinzelt religiöse Spannungen auf. Insbesondere auf Sansibar lässt sich beobachten, dass islamistische Strömungen versuchen ihren Einflussbereich auszuweiten. Aber noch ist dies ein Randphänomen und die gemäßigten Kräfte auf beiden Seiten überwiegen (Näheres zur aktuellen Situation findest du auf der Seite des Auswärtigen Amts).

Zur Geschichte Tansanias

Mehrere Einwanderungswellen von außen prägen die Geschichte Tansanias: Im 8. Jahrhundert landen arabische Händler auf Sansibar und an Tansanias Küste, errichten erste Handelsstützpunkte und lassen sich dauerhaft nieder. Ab dem 15. Jahrhundert beginnt mit den Portugiesen die europäische Kolonialisierung und der arabische Einfluss wird für ca. zwei Jahrhunderte zurückgedrängt. Im Verlauf des 17. Jahrhunderts aber erobern arabische Kräfte die verlorenen Gebiete nach und nach zurück. Ab 1884 gewinnt Deutschland Einfluss in Tansania und das tansanische Festland (Tanganyika) wird zusammen mit Ruanda und Burundi deutsche Kolonie. Gleichzeitig wird Sansibar britisches Protektorat (also Teil des Staatsgebiets Großbritanniens) und bleibt es bis zu seiner Unabhängigkeit am 10. Dezember 1963. Nach Ende des ersten Weltkrieges fällt auch das Festlandgebiet an Großbritannien. Das britische Mandat dauert bis zum 9.12.1961, dem Unabhängigkeitstag Tanganyikas.

Der Sozialist Julius Kambarage Nyerere wird erster Staatspräsident Tanganyikas und kann am 26. April 1964 die Regierung des mittlerweile unabhängigen Sansibar zum Zusammenschluss mit dem Festland bewegen: Die United Republic of Tanzania ist geboren. Nyerere führt ein sozialistisches Einparteiensystem ein, dessen planwirtschaftlicher Kurs sich auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Tansanias als kontraproduktiv erweisen sollte. Als Nyerere im Jahre 1985 zurücktritt, bedeutet dies einen fundamentalen Wechsel in der politischen Ausrichtung: Mehrere Parteien lösen fortan das Einparteiensystem ab, freie demokratische Wahlen finden erstmals 1992 statt und die planwirtschaftliche Verschlossenheit öffnet sich seitdem liberalen marktwirtschaftlichen Prinzipien.

Aktuelle Politische Lage und Sicherheit

Tansania gilt als eines der sichersten Länder Afrikas. Relativ stabile demokratische Verhältnisse und ein funktionierendes Justiz- und Verwaltungssystem sorgen seit Jahren für ein friedliches Zusammenleben im Land. Dennoch kommt es sowohl auf dem Festland als auch auf Sansibar vereinzelt zu religiös oder politisch motivierten Unruhen. Da es beispielsweise zu gewalttätigen Auseinandersetzungen im Vorfeld von Wahlen kommen kann, solltest du Menschenansammlungen eher meiden. Beachte außerdem, dass das Risiko für Vorfälle dieser Art an Feiertagen, sowie an touristisch beliebten Orten bzw. religiösen Stätten prinzipiell erhöht ist. Unser Team vor Ort wird dir erklären, welche Vorsichtsmaßnahmen du treffen kannst, damit dein Aufenthalt sicher und entspannt verläuft.

Kulturelle Besonderheiten

Länderinfos über Tansania

Ein Unterschied, der dir im Alltag in Tansania deutlich auffallen wird, betrifft die Kleidung. Selbst bei großer Hitze tragen Männer lange Hosen und Frauen bedecken ihre Knie und Schultern. Besonders in den muslimisch geprägten Gegenden solltest du das respektieren.
Die Tansanier haben eine besondere Beziehung zu der sie verbindenden Sprache Swahili. Wenn du im Vorfeld bereits einige Grundbegriffe lernst, werden dir dies die Tansanier mit Anerkennung danken. Da auf Höflichkeit sehr viel Wert gelegt wird, sollte “Asante“ („Danke“) eine der ersten Vokabeln sein, die du lernst. Etwas empfindlich reagieren die Menschen in Tansania hingegen auf Kritik. Um Konflikte und Beleidigungen zu vermeiden, wird diese fast nie direkt geäußert. Formuliere bei deinem Einsatz Verbesserungsvorschläge oder Anregungen also sparsam und stets behutsam. Die Pünktlichkeit, die den Deutschen nachgesagt wird, solltest du in Tansania eher nicht erwarten. Mit zeitlich fixierten Terminen nimmt man es hier nicht so eng. Stelle dich darauf ein und ärgere dich nicht, wenn es mal wieder länger dauert. Lass dich auf den tansanischen Rhythmus ein und genieße es!

(Quellen: hdr.undp.org, auswaertigesamt.de, bmz.de, cia.gov/library/publications/the-world-factbook/, ethnologue.com, tansania.de,  giz.de, kas.de )

Travel Tipps Tansania

Kulturelle Besonderheiten Tansania
  • Dar es Salaam
    In der größten Stadt des Landes kann man auf dem Kunstmarkt und im Nationalpark einen interessanten Einblick in Kultur und Geschichte des Landes erhalten. Die Strände laden zum Baden ein. Die Stadt liegt zudem sehr zentral. So sind Wochenendausflüge nach Bagamoyo oder Morogoro möglich und auch Nationalparks wie der Mikumi Nationalpark, das Selous Game Reserve oder das Saadani Game Reserve sind leicht zu erreichen.

  • Mikumi-Nationalpark
    Nahe Morogoro gelegen ist der Nationalpark von Dar es Salaam gut zu erreichen. Er beheimatet viele verschiedene Tierarten, wie Elefanten, Löwen, Antilopen, Zebra- und Büffelherden. Herzstück des Parks bildet die Mkata-Schwemmebene, die mit ihrer Weite an die Serengeti erinnert. Er bildet zusammen mit dem Selous-Wildreservat ein riesiges Ökosystem.

  • Ruaha Nationalpark
    Der Ruaha-Nationalpark ist als nahezu unberührtes und unerforschtes Ökosystem Heimat von vielen Tierarten. Auch die seltenen Wildhunde leben dort.

  • Manyara-See
    Der Manyara-See wurde zum UNESCO-Biosphärenreservat erklärt und beherbergt Elefanten, Flusspferde, Hyänen, Paviane, Löwen und zahlreiche Vogelarten. Hemingway sagte einst, dieser See sei „das Schönste was er je in Afrika gesehen“ hätte.

  • Serengeti
    „Das endlose Land“ in der Sprache der Massai, ist eine Savanne, die sich von Tansania nach Kenia erstreckt. Im Serengeti National Park kann man auf Safari zahlreiche Tiere auf ihren Wanderungen beobachten und am Rand liegt der Ngorongorokrater.

  • Tarangire-National Park
    Dieser Nationalpark beheimatet die größte Konzentration wild lebender Tiere außerhalb der Serengeti.

  • Sansibar
    Sansibar-Stadt: Die größtenteils muslimisch geprägte Stadt ist bekannt für ihre beeindruckenden Gebäude. Stone Town ist historisches Zentrum und UNESCO-Weltkulturerbe. Vor allem auf Sansibar lohnen Ausflüge zu den schönen Stränden.

  • Kilimanjaro
    Der Kilimanjaro ist das höchste Bergmassiv Afrikas und UNESCO-Weltnaturerbe. Er ist neben dem Ruwenzorigebirge in Uganda einer der drei Gebirge Afrikas die trotz der Lage in tropischer Klimazone noch Gletscher hat. Die Gebirgswelt und seine Umgebung sind Heimat zahlreicher Tierarten, z.B. Löwen, Nashörner, Büffel und Affen.