Englisch verbessern mit Freiwilligenarbeit im Ausland

Tipps für Volunteers
Englisch üben im Ausland

Verbessere deine Sprachkenntnisse ganz nebenbei!

Möchtest du deine Sprachkenntnisse verbessern, dich zugleich sozial engagieren und in eine fremde Kultur eintauchen? Die Lösung: Englisch verbessern mit Freiwilligenarbeit im Ausland! Vor allem unsere Zielländer in Afrika – wie z.B. Südafrika, Namibia, Ghana oder Togo – sind ideal, um deine Englisch- oder Französischkenntnisse zu verbessern!

Wie du das auch ohne Sprachkurs und ganz nebenbei schaffst? Mithilfe ein paar nützlicher Tipps:

1. Wohne bei einer unserer einheimischen Gastfamilien

An den meisten unserer Standorte kannst du zwischen der Unterbringung im Student House und der Gastfamilie wählen. Wir empfehlen: Entscheide dich für eine einheimische Gastfamilie! Als temporäres Familienmitglied einer Gastfamilie gewinnst du tiefe Einblicke in die fremde Kultur und Lebensweise. Außerdem verbesserst du auch ganz automatisch deine Fremdsprachenkenntnisse!

Als Familienmitglied lernst du oftmals schon beim Frühstück das ein oder andere neue Wort und unterhältst dich lange beim Abendessen. Deine Grammatik schulst du ganz nebenbei. Du kannst natürlich auch aktiv auf deine Gastfamilie zugehen und ihr Fragen zu dir unbekannten Begriffen stellen. Durch die unmittelbare Anwendung der neu erlernten Vokabeln werden diese automatisch in deinem Langzeitgedächtnis gespeichert. Das Lernen funktioniert hier auf ganz natürliche Weise, ähnlich wie beim Spracherwerb eines Kindes.

2. Learning-by-doing lautet die Devise!

Let’s talk!/ Parlons donc! Das Wichtigste ist, dass du keine Scheu davor hast, einfach drauflos zu reden. Es ist nicht schlimm, wenn dir der ein oder andere Fehler unterläuft. Die Einheimischen freuen sich darüber, dass du sie in ihrer Sprache ansprichst. Und schließlich macht Übung den Meister – je mehr du redest, desto leichter wird es dir fallen.

3. Jeder kann dein Lehrer sein

Jede Person, der du begegnest, kann ein Lehrer für dich sein, solange du dich traust, Fragen zu stellen. Knüpfe Kontakte mit Einheimischen und frage nach Wörtern und Floskeln, die dir unbekannt sind. Du wirst staunen, wie schnell du sicherer wirst im Umgang mit der Fremdsprache! Wenn du dir bei einem Ausdruck doch noch unsicher sein solltest, bitte deinen Gesprächspartner, dich zu korrigieren – so verschwinden kleinere Fehler ganz schnell!

4. Kleine Übungen für den Langzeiterfolg

Willst du auch aktiv deine Sprachkenntnisse verfeinern? Dann gibt es verschiedene Möglichkeiten. Du kannst z.B. ein Heftchen mitnehmen, in dem du während deines Auslandsaufenthaltes deine neu erlernten Wörter festhältst. So kannst du sie später wiederholen. Eine Möglichkeit ist auch, dein Reisetagebuch auf Englisch bzw. Französisch zu führen und so neues Vokabular zu integrieren. Oder wie wäre es mit englischer oder französischer Reiselektüre zur Unterhaltung? Dabei könntest du z.B. die Werke eines Schriftstellers deines Ziellandes kennenlernen und so gleichzeitig einen kulturellen Mehrwert gewinnen.

Du siehst, durch Gespräche mit Einheimischen und kleine Übungen kannst du ganz einfach deinen Wortschatz erweitern und dein Englisch verbessern. So wird dein Volunteering-Aufenthalt auch sprachlich zu einem Erfolg! 

Autorin: Lisa Hemauer, Februar 2017