Warum kostet Freiwilligenarbeit im Ausland Geld?

Tipps für Volunteers
Warum kostet Freiwilligenarbeit im Ausland Geld

Warum kostet Freiwilligenarbeit im Ausland Geld?

In unseren Einsatzländern in Afrika und Asien überwiegt vielerorts die Armut. Obwohl du freiwillig deine Hilfe anbietest, können beispielsweise anfallende Kosten für die Unterkunft und deine Verpflegung von den Einrichtungen vor Ort nicht getragen werden – es fehlt schlichtweg an finanziellen Mitteln. 

Wer kommt dann für die anfallenden Kosten engagierter Volunteers im Ausland auf?

Die Frage lässt sich einfach beantworten, denn die finanzielle Förderung und Stipendien sind begrenzt und nur für ausgewählte Programme vorhanden. Die Bundesrepublik Deutschland beispielsweise unterstützt mit jährlich rund 70 Millionen Euro geregelte Freiwilligendienste im Ausland (2016). Um einen Zuschuss zu erhalten, muss man als Organisation bestimmte Voraussetzungen und Vorgaben erfüllen (z.B. Gemeinnützigkeit, Auswahlverfahren, festgelegte Mindestdauer sowie fixe Ausreisetermine). 

Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach Freiwilligenarbeit stetig. Ebenso der Bedarf nach mehr Flexibilität, welche die staatlich geregelten und geförderten Programme nicht bieten können. Nicht jeder Freiwillige kann somit an einem geförderten Programm teilnehmen, da es zum einen nicht genügend geförderte Stellen gibt und zum anderen, da diese kein flexibles Engagement ermöglichen können.

Mit staatlich geförderten Programmen wurden im Jahr 2016 beispielsweise insgesamt 6.739 Freiwillige von Entsendeorganisationen ins Ausland vermittelt. Einer Schätzung von Tourism-Watch nach, liegt die jährliche Ausreise von Engagierten jedoch bei 3 bis 4 Mal so vielen Teilnehmenden

RGV ermöglicht zahlreichen Freiwilligen ein flexibles Engagement im Ausland. Da unsere Programme jedoch nicht gefördert werden, bist du selbst für die Finanzierung deiner Auslandserfahrung verantwortlich. Du investierst sowohl Zeit als auch die notwendigen finanziellen Mittel für deinen Aufenthalt in einem Entwicklungs- oder Schwellenland.

Lies hier mehr zu den Möglichkeiten zur Finanzierung deiner Freiwilligenarbeit.

Freiwilligenarbeit im Ausland selbst organisieren?

Es besteht die Möglichkeit, dass ein selbst organisierter Freiwilligeneinsatz etwas weniger kostenaufwendig für dich ist. Jedoch ist die Planung mit einem hohen Zeitaufwand verbunden und der Erfolg deiner Unternehmung bleibt ungewiss. Denn aus der Ferne ist es schwer zu beurteilen, ob ein Projekt verantwortungsvoll durchgeführt wird oder nicht.

Bei einem organisierten Auslandsaufenthalt mit RGV hingegen, unterstützt dich ein erfahrenes Team bei der Vorbereitung und während deines Einsatzes. Zudem ist dein Engagement in ein nachhaltiges und langfristiges Wirken vor Ort eingebunden. So minimieren sich deine Risiken, dein Einsatz verspricht anhaltenden Erfolg und dir steht immer ein RGV Team-Mitglied zur Verfügung.

Wofür genau entstehen bei der Organisation deiner Freiwilligenarbeit Kosten?

  1. Deine Flugkosten
  2. Kosten für Personal, Verwaltung und Organisation
  3. Direkte Kosten vor Ort in unseren Zielländern
  4. Projektförderung und Entwicklung

1. Enthaltene Flugkosten

In all unseren Basispaketen sind deine Flugkosten bis zu einer Höhe von 700 Euro enthalten. Dies hat den Vorteil, dass du von Anfang an eine klare Kostenübersicht hast. Unsere Projektkoordinator/innen buchen deinen Flug für dich, unter Berücksichtigung deiner individuellen Wünsche. Sie stellen sicher, dass unser Team vor Ort stets über deine Ankunft und auch kurzfristige Änderungen deiner Flugzeiten informiert ist.

2. Kosten für Personal, Verwaltung und Organisation

Insgesamt 44 RGV Mitarbeitende verteilt auf Deutschland und 10 Zielländer, ermöglichen dir deine Freiwilligenarbeit oder dein Auslandspraktikum. Alle Mitarbeitenden erhalten ihren Lohn aus den Teilnahmegebühren unserer Volunteers und Praktikant/innen.

Unsere Koordinatoren/innen in München kümmern sich ab dem ersten Tag gewissenhaft um die Organisation und Durchführung deines Auslandsaufenthaltes. Sie beantworten all deine offenen Fragen und setzen sich dafür ein, dass du während deiner Zeit im Ausland gut versorgt bist. Sie gewährleisten, dass unser Büro nahtlos von Montag bis Freitag besetzt ist und fahren am Wochenende auf Informationsveranstaltungen. 

Um dich auf unsere Projekte in Afrika und Asien aufmerksam zu machen, stellen wir auf unserer Website aktuelle Informationen und Beschreibungen für dich zur Verfügung. Eine kostenfreie Broschüre wird zusätzlich geboten. Zur Kostendeckung der Bereitstellung dieser Informationen, wird ebenfalls ein Teil deiner Teilnahmegebühren verwendet.

Im gemeinsamen Austausch mit unseren eingespielten RGV Teams vor Ort, plant unser Münchner Team sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für unsere Volunteers. Wir nehmen Kontakt zu unseren Einsatzstellen auf, holen wichtige Informationen ein und pflegen unsere Medien mit aktuellen Angaben. Auch der Austausch mit unseren Zielländern kostet Geld, denn die Telekommunikation, Büroinfrastruktur und Miete des Münchner Büros müssen finanziert werden. 

Wir investieren bewusst Arbeitszeit und Kosten, um dich optimal auf deinen Einsatz vorzubereiten. Zu diesem Zweck veranstalten wir unter anderem vier Mal jährlich ein Vorbereitungsseminar für unsere Teilnehmenden.

3. Kosten und Aufwendungen, die vor Ort in deinem Zielland anfallen

Unsere RGV Teams vor Ort bestehen überwiegend aus fest angestellten einheimischen und teilweise deutschsprachigen Mitarbeitenden. Deine Teilnahmegebühren schaffen somit Arbeitsplätze mit geregelten Löhnen für bis zu sechs RGV Team-Mitglieder in deinem Zielland. Diese sind für die Organisation und Begleitung deines Auslandsaufenthaltes vor Ort verantwortlich. Zusätzlich beschäftigen wir Reinigungs- und Kochpersonal, Sprachlehrer/innen, Fahrer/innen, Gärtner/innen, Monteur/innen, Buchhalter/innen und je nach Zielland, auch Wachpersonal.
Unsere Teams vor Ort sind täglich für dich unterwegs, indem sie:

  • dich vom Flughafen abholen und dich durch das Orientierungs-Programm führen
  • unsere Kontakte und Netzwerke vor Ort pflegen
  • unsere Projekte regelmäßig besuchen
  • Formulare für dich und weitere Volunteers (z.B. für dein Visum) organisieren
  • Materialien für Projektarbeiten beschaffen und Social Events organisieren
  • zum Einkaufen fahren, um deine Verpflegung sicherzustellen

Auch wenn die Lebensunterhaltskosten in deinem Zielland etwas niedriger sind als zuhause in Europa, fallen sie dennoch ins Gewicht und werden durch deine Teilnahmegebühren abgedeckt. Darunter fallen die folgenden Aufwendungen:

  • Das Mieten, Ausstatten und Betreiben unserer Freiwilligen-Unterkünfte 
  • Deine Verpflegungskosten
  • Die Vergütung unserer Gastfamilien
  • Haltungs- und Wartungskosten für unsere Transportmittel – was in Afrika und Asien sehr aufwendig ist
  • Stetiges Nachkaufen und Ersetzen von Gebrauchsgütern (Bettwäsche, kaputtes Geschirr, Einrichtung, Gas, Kohle etc.) 

4. Projektförderung und Entwicklung

Selbstverständlich entrichten wir regelmäßig Sach- und Geldspenden an ausgewählte Projekte und Einsatzstellen vor Ort. Manche Einsatzstellen erheben zusätzlich eine Projekt-Platzierungsgebühr, welche wir pro Teilnehmenden entrichten (z.B. an Krankenhäuser). 

Die Förderung durch Sach- und Geldspenden hängt vom Bedarf, der Dauer unserer Zusammenarbeit und dem Vertrauen gegenüber den Verantwortlichen vor Ort ab. Aus diesem Grund können wir keine pauschalen Angaben darüber machen. Unser Spenden- und Engagementbericht  2016 gibt Einblick in die Verwendung der RGV-Teilnahmegebühren.

Für die Überprüfung der Projektziele und der Qualität deiner Projekterfahrung ist eine fortwährende Beobachtung und Bewertung notwendig. Projektbesuche in unseren Zielländern und das Einholen von Feedback aller Beteiligten sind uns wichtig. Diese Investition ist notwendig, um eine nachhaltig positive Projekterfahrung für alle Beteiligten zu erreichen.

Kosten und Aufwendungen im Überblick

Die Verwendung deiner Teilnahmegebühren veranschaulichen wir dir im Schaubild oben rechts. Die Angaben basieren auf der Kostenverteilung eines 8-wöchigen sozialen Freiwilligendienstes in Südafrika.

Dein RGV Team