Sachspenden für Afrika und Asien

Tipps für Volunteers
Sachspenden

Spenden für dein Freiwilligenprojekt im Ausland

Während deiner Freiwilligenarbeit hast du die Möglichkeit viel Gutes zu tun: Dein Engagement kann von großer Bedeutung für die Einheimischen sein!

Oft merken unsere Volunteers erst vor Ort, wo ihre Hilfe sonst noch dringend gebraucht wird. Oftmals mangelt es in unseren Projekten an der Ausstattung und an alltäglichen Dingen.

Du möchtest auch hier einen sinnvollen Beitrag leisten? Dann ist es ratsam, dich vorab zu informieren was genau gebraucht werden könnte. So kannst du neben deiner Zeit- und Engagement-Spende zusätzliche Sachspenden für Afrika und Asien mitbringen. Welche Möglichkeiten du hast, deine Sachspenden für dein Freiwilligenprojekt im Ausland zu organisieren, erfährst du in diesem Blogbeitrag! 

Sachspenden aus Deutschland mitbringen

Wenn du dich entscheidest Sachspenden aus Deutschland mitzubringen, hast du mehrere Optionen diese zu beschaffen: Du kannst diese zum Beispiel kaufen, Firmen nach kostenlosen und brauchbaren Werkeartikeln fragen oder auf deinen eigenen Fundus an Produkten (z.B. Spielsachen, Kleidung, die nicht mehr passt etc.) zugreifen. Natürlich kannst du auch Freunde und Familie fragen, ob sie etwas besitzen, das sie spenden möchten. Dazu musst du natürlich erst einmal wissen was überhaupt in deinem Projekt benötigt wird. Hier findest du einige Anregungen!

Nützliches im Sozialen Bereich

  • Spielsachen (Bälle, Autos, Ballons, Stofftiere etc.)
  • Kleidung und Schuhe
  • Stifte, Mal-Sachen, Blöcke
  • Pflege und Hygiene-Artikel (Seife, Pampers, Waschlappen)

Unterrichtsmaterial für Schulen

  • Schulbücher und Kinderbücher (auf Englisch bzw. in der Landessprache)
  • Schreibmaterial (Stifte, Blöcke, Radiergummis, Spitzer)
  • Mal-Sachen (Buntstifte, Sticker, buntes Papier)

Kontakt mit den Teams vor Ort aufnehmen

Außerdem hast du die Option die Mitglieder unseres jeweiligen Teams vor Ort zu fragen, welche Sachspenden sinnvoll wären. Diese wissen am besten was genau benötigt wird und können dich gegebenenfalls an deinen künftigen Ansprechpartner im Projekt weitervermitteln.

Wie funktioniert der Transport?

Als nächstes musst du dir über den Transport Gedanken machen. Du kannst für deinen Flug ein zusätzliches Gepäckstück buchen. In der Regel kostet dies eine zusätzliche Summe, die sich je nach Airline unterscheidet. Frag einfach bei deiner Fluggesellschaft nach. So kannst du etwa Altkleider, modernes Unterrichtsmaterial oder Pflege-Artikel mitbringen, da diese vor Ort oft teurer sind.

Weiterhin ist es möglich ein Paket von Deutschland aus nach Afrika oder Asien zu verschicken. Allerdings sind diese vor allem nach Afrika teuer und bieten dir nicht die Möglichkeit so viel zu verschicken wie du vielleicht gerne würdest. Bei DHL kostet ein 5kg Paket nach Afrika um die 43 Euro. Pakete bieten sich also vor allem für kleinere Mengen oder leichtere Produkte an.

Sachspenden vor Ort besorgen

Du kannst dich auch erst in deinem Zielland um Sachspenden kümmern. Die Frage nach dem Transport fällt dadurch weg. Außerdem kannst du vor Ort direkt mit deinem Ansprechpartner im Projekt besprechen welche Artikel denn besonders hilfreich wären. Indem du vor Ort Produkte kaufst, unterstützt du zusätzlich die Einheimischen und die Wirtschaft des Landes. Allerdings beschränken sich folglich deine Spenden auf die Produkte, die vor Ort verfügbar sind.

Die Artikel, die sich als Sachspenden für Afrika und Asien eignen, sind in diesen Ländern oft günstig – vergleichsweise billiger als in Deutschland. Auch wenn du z.B. Unterrichtsmaterial, wie etwa Schulbücher, in der Landessprache spenden möchtest, wirst du es dort natürlich am einfachsten bekommen. Ein weiterer Vorteil: Die Einheimischen kennen die Produkte und können dir genau sagen was sie benötigen.

Sachspenden für Afrika und Asien sammeln

Es bietet sich auch an, zu Hause Geld für diese Spenden in deinem Zielland zu sammeln. Außerdem kannst du, wenn du erst mal angekommen bist, per Facebook oder einem anderen sozialen Netzwerk eine Spenden-Aktion organisieren. Allerdings sollten Überweisungen über ein deutsches Privatkonto empfangen werden, da die Transaktionsgebühren nach Afrika von 10 bis 30 Euro kosten können.

Spenden-Aktionen sind bei unseren Volunteers sehr beliebt. Mit diesem Spendengeld kannst du auf verschiedenste Art dein Projekt unterstützen. Denn vor Ort weißt du genau was benötigt wird und du kannst es persönlich deinem Projekt überreichen.

Engagieren lohnt sich!

Jede Sachspende, sei sie auch noch so klein, macht einen Unterschied. Ein Ball kann viele Kinder stundenlang beschäftigen und eine Packung Bleistifte gibt einer ganzen Klasse die Möglichkeit schreiben zu üben!

Mehr zum Thema findest du in unserem Blog-Beitrag für Returnees 

Autorin: S. Mayer, RGV Online-Redaktion, 10. Juli 2015

Bildergalerie

Eine Spende für die Schule