Reisesicherheit

Travel Tipps
Sicherheit auf deiner Reise

Sicherheit im Ausland

Das Thema Reisesicherheit im Ausland beginnt bereits vor deiner Abreise und begleitet dich während deiner gesamten Zeit als Volunteer vor Ort.

Reisesicherheit bedeutet, einige nützliche Hinweise zu beachten und die Vorsorgemaßnahmen für eine sichere Zeit im Zielland zu treffen, um Gefahrensituationen zu vermeiden oder, wenn notwendig, richtig auf sie zu reagieren. Bedenke, dass unsere Reiseziele sich überwiegend in Entwicklungsländern befinden, in denen man andere Sicherheitsaspekte berücksichtigen muss als in deinem Heimatland. Du engagierst dich für eine nachhaltige Entwicklung vor Ort und arbeitest dort wo es viel Armut gibt. Dein Aufenthalt wird kein typischer Touristen Urlaub sein. Deshalb ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein und bestimmte Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Wir erklären dir, was du in jedem Fall beachten solltest!

1. Planung des Auslandsaufenthaltes

Informiere dich vorab: Deine Sicherheit in einem fremden Land beginnt mit dem Informieren über die fremde Kultur, deren Sprache und Gepflogenheiten - und zwar bereits vor deiner Reise. Besonders hilfreich kann es sein, dir ein paar Worte und Redewendungen in der Lokalsprache anzueignen. Denn so kannst du die Einheimischen und deren Gebräuche besser verstehen, respektieren und Fettnäpfchen vermeiden.

Außerdem kannst du mit etwas Vorwissen besser einschätzen, wie du dich vor Ort richtig verhältst, um deine größtmögliche Sicherheit zu gewähren. Wichtige Hinweise zur Reisesicherheit findest zum Beispiel auf der jeweiligen Länderseite des Auswärtigen Amtes. Außerdem können Reiseführer und Erfahrungsberichte helfen, dir nützliches Wissen über Land und Leute anzueignen.

Du benötigst auf alle Fälle eine Reiseversicherung (z.B. von ERV) um für den Fall von Krankheit, Haftpflichtfällen oder Reiseabbruch gewappnet zu sein. Über eventuelle gesundheitliche Risiken in deinem Zielland und benötigte Impfungen solltest du in jedem Fall einen Arzt aufsuchen und dich vorab beim Auswärtigen Amt informieren. Allgemeine Tipps, wie du dich vor Krankheiten schützen kannst, findest du hier.

2. Einige Tage vor Abflug

Das Sicherheitsrisiko ist natürlich je nach Land unterschiedlich. Du solltest einige Tage bevor es losgeht nochmal beim Auswärtigen Amt nachlesen ob es spezielle Warnungen für dein Zielland gibt, wobei RGV dich im Falle von Reisewarnungen natürlich informieren wird. Falls du zu deinem Land eine Sicherheitswarnung findest, achte unbedingt auf die Aktualität des Eintrages.

Wenn es ans Packen geht, kopiere deine wichtigsten Dokumente und deinen Reisepass und verstaue diese möglichst getrennt von den Originalen, damit du im Falle eines Kofferverlustes gerüstet bist. Wenn du ganz sicher gehen willst, kannst du Dokumente auch einscannen und in einem Online Speicher (Datencloud) abspeichern.

Für den Fall eines Handyverlustes, solltest du dir eine schriftliche Liste der wichtigsten Nummern mitnehmen, am besten notierst du sie dir auf der Rückseite deines Reise-ABCs. Gut wäre, wenn auch die Telefonnummern darauf eingetragen sind, die du benötigst um deine EC- und Kredit-Karten bei Verlust sperren lassen zu können.

Bringe ein kleines Adressschild an deinem Koffer an und packe deinen Koffer bzw. Backpack so, dass keine losen Gegenstände daran hängen, die verloren gehen könnten.

3. Am Flughafen

Am Flughafen solltest du deine wichtigsten Dokumente, beispielsweise deinen Reisepass, in einer Bauchtasche oder einem Geldgurt am Körper tragen. Empfehlenswert ist, dein Geld auf verschiedene Taschen aufzuteilen, damit, falls der Koffer tatsächlich abhanden kommen sollte, nicht alles auf einmal verloren ist.

Dein Gepäck solltest du natürlich generell immer im Auge behalten damit nichts weg kommt. Falls der Koffer auf dem Weg zum Zielflughafen verloren gehen sollte und nicht auf dem Gepäckband ankommt, gehe mit deinem Ticket, auf das die Gepäcknummer geklebt wurde zum Airline-Schalter und gib es als vermisst auf.

4. Im Zielland

Zu deinem Schutz solltest du nicht alleine auf Ausflüge oder nachts in unbelebte Straßen gehen. In der Regel finden sich immer andere Volunteers oder es bieten sich Mitglieder unseres Teams als Begleitung an, mit denen du in kleineren Gruppen aufbrechen kannst und das macht doch ohnehin mehr Spaß.

Wenn du in einem fremden Land bist, solltest du dich an die Gepflogenheiten vor Ort anpassen und dich angemessen kleiden. Vermeide bitte zu kurze oder anzügliche Kleidung und teuren Schmuck.

Hinweise und Verhaltensregeln die du im Orientierungs-Programm und von unserem Team während deines gesamten Aufenthaltes bekommst, solltest du zu deiner eigenen Sicherheit immer befolgen. Beispielsweise steigt in Kapstadt die Kriminalität in den Townships bei Dunkelheit an, deswegen solltet ihr bei Einbruch der Dunkelheit Richtung Stadtzentrum zurückkehren. Die Kultur in deinem Zielland unterscheidet sich wahrscheinlich von deiner eigenen und das Verhalten der Einheimischen ist deshalb teilweise schwer einzuschätzen.

Gegenden die dir von unserem Team als gefährlich beschrieben werden solltest du nachts in jedem Fall meiden. Als öffentliche Verkehrsmittel sind bei Dunkelheit nur Taxis geeignet. Lasse dich nicht von negativen Berichten abschrecken, aber sei in gesundem Maße vorsichtig. Egal ob du in München oder Kapstadt bist, Taschendiebstahl kommt leider in jeder Stadt vor. Falls wirklich mal was passieren sollte: Reagiere defensiv und gib deine Tasche oder Kamera weg. Auf keinen Fall solltest du dich auf einen Kampf einlassen!

Sollte dir dein Reisepass abhanden kommen, gibt es vor Ort deutsche Botschaften zu denen du mit deiner Kopie gehen kannst.

Solltest du dich krank fühlen, sprich bitte mit einem RGV-Mitglied darüber. Falls es nötig ist, wird man dich in ein Krankenhaus zur Voruntersuchung begleiten. Dein Krankenversicherungsschutz übernimmt dafür die Kosten, welche du jedoch erst Zuhause zurückerstattet bekommst. Quittungen für Rezepte und Arztbehandlungen müssen also unbedingt aufbewahrt werden.

Drogen sind selbstverständlich verboten und im Ausland gelten wesentlich härtere Auflagen als in Deutschland.

5. Bei Ausflügen

Wir empfehlen dir dein Auslandspraktikum oder die Freiwilligenarbeit zu nutzen um dein Gastland zu erkunden. Doch ziehe zu Ausflügen nicht alleine, sondern in kleinen Gruppen mit anderen Volunteers los. Halte dich an die Sicherheitshinweise und Regeln, die unsere Guides und Betreuer/innen geben.

In Malaria-Risikogebieten ist es bei Einbruch der Dämmerung immer ratsam langärmelige Kleidung zu tragen, um sich vor Mückenstichen zu schützen.

Straßenhunde und andere Tiere solltest du besser nicht anfassen.

Auf Ausflügen solltest du nicht zu viel Geld mit dir herum tragen. Überlege schon vor Aufbruch, was du dir kaufen möchtest und schätze ab, wie viel du dafür benötigst. Vor allem auf Märkten und in Situationen, in denen viel Gedränge herrscht solltest du auf deine Tasche aufpassen und sie nicht aus den Augen lassen.

Wir wünschen dir eine sichere Reise!

Diese Tipps zur Reisesicherheit im Ausland sollen dich auf keinen Fall abschrecken auf Reisen zu gehen. Im Gegenteil: Sie sind viel mehr als Präventivmaßnahmen zu sehen um deinen Aufenthalt im Ausland sicher und ohne Zwischenfälle zu meistern. Egal in welchem Land und auf welchem Kontinent du unterwegs bist, ist es grundsätzlich ratsam, sich über Kultur, Gebräuche und Sitten zu informieren und sich an die geltenden Gesellschaftsregeln anzupassen. Mit einem gesunden Sicherheitsbewusstsein und dem Beachten von unseren wenigen, aber sehr wichtigen Regeln und Reisehinweisen gewinnt man viele gute Erfahrungen und vermeidet negative.

RGV hat schon seit 15 Jahren Erfahrung mit Entwicklungsländern und wir möchten, dass du davon profitierst. Mit der richtigen Vorbereitung wird auch dein Auslandaufenthalt zu einer unvergesslichen Erfahrung!

Autorin: Lisa Hemauer, September 2014

Bildergalerie

Safety first