Kinderzentrum in Südafrika Erfahrungsbericht

Volunteering in Südafrika - vielseitige Kultur mit lebensfroher Mentalität!

Meine Erfahrungen in Südafrika

Meine 4 Monate Freiwilligendienst in Südafrika sind schneller vorbei gegangen, als ich am Anfang gedacht habe. Ich bin froh, sagen zu können, dass ich eine wirklich tolle, interessante und unvergessliche Zeit voller bewegender Momente erlebt habe, die ich immer in meinem Herzen trage werde.

Südafrikanische Lebensart

Durch meine Arbeit in einer Kindestagesstätte in einer Farmgegend und einem Vorort von Kapstadt, der als gefährlich gilt, habe ich die Menschen und ihre südafrikanische Kultur hautnah erleben dürfen. Doch diese meist armen Menschen sind keineswegs nur geprägt von Leid und Traurigkeit, sondern versprühen ganz im Gegenteil eine grenzenlose Lebensfreude, Hoffnung und Liebe. Von diesem afrikanischen Frohsinn können wir Deutschen uns definitiv eine Scheibe abschneiden. Man wird mit offenen Armen und einem Lächeln, besonders von den Kindern, empfangen, was mich am Anfang ein bisschen überfordert hat.

Für mich war ja schließlich alles neu: fremdes Land, fremde Menschen, fremde Kultur. Nach ein paar Tagen habe ich mich dann aber an alles gewöhnt und die Kinder schon ins Herz geschlossen.

Arbeit in der Kindertagesstätte

Die südafrikanischen Kinder, mit denen ich im Kinderzentrum in Kapstadt gearbeitet habe, waren ganz anders, als die Kinder in Deutschland. Ich war schon immer fasziniert von Babys und Kindern, doch die aus den Townships machten einen geschwächten und ungepflegten Eindruck. Meine anfänglichen Berührungsängste konnte ich jedoch schnell ablegen und so kuschelte, schmuste und spielte ich 4 Monate lang mit fast 70 Kindern, die diese Zuneigung und Liebe in vollen Zügen genossen. Ein paar Kinder sind mir natürlich besonders ans Herz gewachsen und ich frage mich oft, wie es ihnen wohl geht und wer ihnen jetzt die Aufmerksamkeit schenken kann, die sie brauchen.

Wunderbare Gasteltern

Auch meine Gasteltern, die Einheimische sind und dem Stamm der Zulu angehören – eine südafrikanische Volksgruppe, die aus Kwazulu Natal kommt – wuchsen mir ans Herz und wir halten über Whatsapp bis heute Kontakt.

Freizeitaktivitäten in und um Kapstadt

An den Wochenenden und in meiner Freizeit hatte ich die Möglichkeit, das vielseitige Land und die atemberaubende Natur Südafrikas kennen und lieben zu lernen. So kletterte ich mit Freunden auf den Tafelberg, schlenderte an der Waterfront entlang und über die vielen Märkte, wo man auch prima shoppen gehen kann, ließ mir den Wind am Cape of Good Hope um die Nase wehen, bestaunte die Tierwelt auf einer Safari, lernte das Wellenreiten und genoss die Sonne an den kilometerweiten Stränden der Garden Route. Südafrika hat in vielerlei Hinsicht meinen Horizont erweitert.

Fazit meiner wunderbaren Zeit in Südafrika

Als es dann soweit war Abschied zu nehmen, fiel es mir besonders schwer die Kinder "alleine" zurück zu lassen, da mich die Erkenntnis einholte, dass ich sie wahrscheinlich nie wieder sehen werde. Die ersten Wochen zu Hause fühlte ich mich, als hätte ich die Kinder im Stich gelassen und war in Gedanken zwischen Afrika und Deutschland. Jetzt, wo ich diesen Text verfasse, blicke ich nicht mehr traurig, sondern stolz und zufrieden zurück und bin unheimlich dankbar, dass ich diese tolle Erfahrung machen durfte.

Kinderzentrum in Südafrika Erfahrungsbericht von Nina S.,18.02.2015

Zum Projekt

Bildergalerie

Nina im Kinderzentrum in Südafrika
Nina im Kinderzentrum in Südafrika
Mittagessen im Children Center und Nina mittendrin
Mittagessen im Children Center und Nina mittendrin