Wassermangel in Subsahara Afrika

Tipps für Volunteers
So gehst du mit Wasserknappheit in Afrika um

Volunteer oder Praktikant/in in Afrika - So gehst du mit der Wasserknappheit um

Egal ob Durst, Hygiene oder Haushalt: Ohne Zugang zu sauberem Wasser wäre unser Alltag kaum vorstellbar. Wirklich Gedanken dazu macht man sich jedoch erst, wenn diese Selbstverständlichkeit auf einmal fehlt – wie z.B. beim Auslandsaufenthalt in Afrika.

In einigen unserer afrikanischen RGV Zielländer ist der Wassermangel ein großes Problem, wie beispielsweise in Namibia oder Tansania. Selbst im vergleichsweise wirtschaftlich starken Südafrika herrscht Trinkwasserknappheit. Südlich der afrikanischen Sahara haben um die 40 % der Menschen keinen direkten Zugang zu sauberem Trinkwasser (BMZ 2017).

Was bedeutet das nun für Praktikant/innen & Volunteers in Afrika?

In deinem Zielland sind also nicht nur die Sitten und die Sprache anders als in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Zugang zu lebenswichtigen Ressourcen wie Wasser kann für viele Menschen eine große Herausforderung darstellen. Der Wasserverbrauch muss deshalb grundlegend überdacht werden. Für eine verschwenderische Einstellung ist hier kein Platz, vielmehr musst du hier vorausschauend denken. Besonders was den deinen täglichen Wasserverbrauch betrifft.

Wenn aus dem Wasserhahn kein Wasser kommt...

...würde man bei uns sofort den Klempner rufen, denn irgendwas scheint nicht zu funktionieren. Auf dem afrikanischen Kontinent hingegen steht dies oftmals an der Tagesordnung – je nachdem in welchem Viertel man lebt und wie zahlungsfähig man ist. Ursachen dafür sind nicht nur ein extremes Bevölkerungswachstum, ein dadurch steigender Wasserverbrauch sowie durch den Klimawandel verursachte Dürre-Perioden.

Ebenso führen das Grundwasser verunreinigende landwirtschaftliche Methoden und fehlende Sanitäranlagen zu verschmutzten Wasserressourcen. Es gibt hier zudem ohnehin weniger Süßwasser, als bei uns in Europa. Außerdem existieren nur wenige Wasserschutzzonen und es fehlt an Wasser-Kläranlagen. Das führt dazu, wenig sauberes Trinkwasser zur Verfügung zu haben – Wasser ist also knapp.

Wasserverbrauch: Rücksicht nehmen und planen!

Es geht darum Rücksicht zu nehmen und anzufangen, nachhaltig zu denken. Denn alle Menschen brauchen Wasser, um Essen zuzubereiten oder beispielsweise um zu duschen. In den meisten RGV Zielländern – Ghana, Tansania, Togo und Uganda - ist die Kübeldusche durchaus üblich. Dabei gibt es meist einen Tank, der begrenzt Wasser beinhaltet. Entweder der Kübel befindet sich über deinem Kopf und du ziehst an einem Seil, damit Wasser runterkommt. Oder aber, du bekommst eine Art größeren Becher und übergießt dich selbst mit Wasser. Alle Dusch-Möglichkeiten – auch wenn das Wasser aus der Brause kommt, wie in Kapstadt und Windhoek - haben aber gemeinsam, dass das Wasser nicht unendlich ausreicht.

Zieht ein/e Praktikant/in oder ein Volunteer in Afrika seine Morgendusche in die Länge, kann das für die anderen heißen, nicht ausreichend Wasser für die eigene Dusche zu haben. Rücksichtsvoll mit Wasser umzugehen ist unabdingbar in afrikanischen Ländern. Doch man kann auch diese Herausforderung einfach meistern! Erstellt einen Dusch- und Zeitplan, so hat jeder seine Zeiten, in denen er die Dusche nutzen kann und es wird für alle gerecht aufgeteilt.

Möchtest du als Praktikant/in oder Volunteer ins Ausland, so sei dir bewusst, dass Vieles nicht so bequem läuft wie zu Hause! Wassermangel ist beispielsweise ein für Europäer/innen nicht relevantes Thema – für Menschen auf dem afrikanischen Kontinent leider schon. Es empfiehlt sich vorab über das Land zu informieren und sich vor seiner Abreise Gedanken zu machen, wie man damit umgeht. Schlagt doch am besten selbst im Projekt vor, einen Duschplan zu erstellen oder bringt andere kreative Ideen ein? So oder so, wirst du während deines Auslandaufenthaltes eine unvergessliche Zeit haben!

Tipps zum Wassersparen in Subsahara Afrika:

  1. Toiletten mit Regenwasser spülen
  2. Sanduhr zum Duschen (zeitlich einteilen)
  3. Falls vorhanden, das Sparprogramm der Waschmaschine nehmen
  4. Auf tropfenden Wasserhahn & undichte Leitungen aufmerksam machen
  5. Obst & Gemüse nicht unter dem laufenden Wasserhahn, sondern in einer Schüssel waschen

Zum Weiterlesen Blogbeitrag nachhaltiges Reisen in Afrika und Asien

(Quelle: BMZ.de)