Menschenrecht Wasser: Hygiene und Gesundheit in Afrika und Asien

RGV Insights
Wasser, Hygiene und Gesundhei

Für uns unvorstellbar: Mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung hat auch heute noch keinen uneingeschränkten Zugang zu sanitären Anlagen und sauberem Wasser – darunter viele Kinder. Auch in einigen RGV Zielländern ist dies die Realität für viele Menschen. Was bedeutet das für dich vor Ort als Volunteer?

Sauberes Wasser und Hygiene sind lebenswichtig! Deswegen wurde das Recht auf Zugang zu Wasser und Hygiene am 28. Juli 2010 von den Vereinten Nationen offiziell als Menschenrecht anerkannt. Gerade für Kinder ist der Mangel an sauberem Wasser und Sanitäranlagen lebensbedrohlich – und nach wie vor eine der Hauptursachen für die hohe Kindersterblichkeit in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern. So sterben in Afrika südlich der Sahara mehr Kinder unter fünf Jahren an Durchfallerkrankungen – verursacht durch verunreinigtes Wasser oder mangelnde Hygiene – als an Malaria, Masern, Lungenentzündung und HIV/AIDS zusammen. (UNICEF, 2013)

Mangelhafte Sanitäreinrichtungen in Schulen

Um möglichst viele Kinder zu schützen, ist die Verbesserung der hygienischen Situation in Schulen und Kinderbetreuungsstätten unverzichtbar. Laut UNICEF verfügt momentan in vielen Entwicklungsländern nur etwa die Hälfte aller Grundschulen über einen Zugang zu sauberem Wasser. In zwei Drittel der Schulen gibt es außerdem keine bzw. keine gesundheitlich unbedenklichen sanitären Anlagen.

Der Mangel an hygienischen, sicheren und nach Geschlechtern getrennten Toiletten ist auch einer der ausschlaggebenden Faktoren, warum ein Großteil der Mädchen in Entwicklungsländern mit Beginn der Pubertät die Schule entweder komplett verlässt oder während ihrer Menstruation gezwungen ist, zuhause zu bleiben. Es ist elementar, in Schulen nach Geschlechtern getrennte Waschräume zur Verfügung zu stellen, die sich unmittelbar im oder neben dem Schulgebäude befinden. Wenn die sanitären Anlagen weiter entfernt oder gemischt sind, stellt dies sonst oft eine erhebliche Gefährdung für die Mädchen dar.

Engagement für bessere Hygiene und sauberes Wasser

Zahlreiche Initiativen engagieren sich für die Verbesserung dieser Umstände, so etwa die World Toilet Organization oder WASH (Water, Sanitation and Hygiene), eine Initiative die von der UNICEF und Welthungerhilfe getragen wird. Unterstützt werden alle diese Maßnahmen von der World Health Organization (WHO). Dennoch verbessert sich die Situation leider nur sehr langsam.

Wie gehst du als RGV Volunteer vor Ort damit um?

Als RGV Volunteer solltest du dir dieser Problematik bewusst sein und dich schon im Vorhinein mit dem Thema auseinandersetzen. Sei dir klar darüber, dass die sanitären Anlagen in deinem Zielland eventuell nicht den europäischen Standards entsprechen. Europäische Toiletten sind in Teilen Afrikas und teilweise auch in unseren asiatischen Zielländern nicht weit verbreitet. In den meisten unserer Unterkünfte gibt es sie zwar, aber außerhalb musst du dich auf die gängigeren Stehtoiletten einstellen. Gerade in heißen Ländern gelten diese als hygienischer und leichter sauber zu halten als unsere gewohnten Sitztoiletten.

Besonders in Tansania, Uganda, Namibia und Nepal musst du damit rechnen, dass es auch in deiner Unterkunft womöglich keine westliche Toilette, sondern lediglich eine Stehtoilette gibt. Wichtig ist uns, dass an allen unseren Standorten hygienische und gesundheitlich unbedenkliche sanitäre Anlagen vorhanden sind, egal in welcher Form.

Wenn du Folgendes beachtest, solltest du mit der hygienischen Situation vor Ort problemlos umgehen können und gesund bleiben:

• Nimm ausreichend Desinfektionsmittel für deine Hände von zuhause mit und nutze es regelmäßig
• Wasche dir möglichst oft und gründlich mit Seife die Hände
• Meide, wenn möglich, öffentliche Toiletten
• Trinke auf keinen Fall Leitungswasser, auch nicht in Eiswürfelform
• Versuche, rohes Obst und Gemüse generell zu meiden, wasche es nie mit Leitungswasser
• Benutze auch zum Zähneputzen nur abgekochtes Wasser oder Mineralwasser
Deine eigene Sicherheit und Gesundheit geht immer vor. Wenn du einmal unsicher bist, wende dich vertraulich an dein Team vor Ort!

Wichtig: Während du öffentliche Toiletten möglichst meiden solltest, kannst du dir sicher sein, dass deine Unterkunft, egal ob in einer Gastfamilie oder im Student House, hygienisch unbedenklich ist.

So kannst du dich mit RGV für das Menschenrecht Hygiene engagieren

In unseren Projekten legen wir viel Wert darauf, einwandfreie sanitäre Anlagen zu gewährleisten. Zudem engagieren wir uns aktiv, um die allgemeine Situation in unseren Zielländern zu verbessern, beispielsweise durch den Bau von Brunnen, die sauberes Wasser sicherstellen. Gerade in unseren Projekten mit Kindern - in Schulen, Kindergärten oder Children Centers - ist uns die Aufklärung der jungen Generation über Hygiene und Gesundheitsvorsorge sehr wichtig. Hier bist auch du als Volunteer gefragt: Gib dein Wissen weiter und erkläre den Kindern zum Beispiel die Wichtigkeit des regelmäßigen Händewaschens.

In vielen unserer sozialen und handwerklichen Projekte kannst du dich aktiv dafür einsetzen, die hygienische Situation vor Ort zu verbessern und Aufklärungsarbeit leisten. Kontaktiere uns einfach direkt für mehr Informationen zu unseren verschiedenen Projekten!

Mehr zum Thema findest du hier:

In diesem Video der Welthungerhilfe wird das Konzept von WASH vorgestellt.

In diesem Dokument der WHO erfährst du mehr über die Statistiken und geplante Maßnahmen.

Hier findest du einen Bericht der UNICEF zum Thema Wasser, Hygiene und Gesundheit.

Autorin: M. Trinker, RGV Redaktion, September 2017