Freiwilligendienst vs. Freiwilligenarbeit

Tipps für Volunteers
Freiwilligendienst vs. Freiwilligenarbeit

Freiwilligendienst vs. Freiwilligenarbeit | Worin liegt der Unterschied?

Du möchtest dich gerne sozial engagieren und in einem gemeinnützigen Projekt im Ausland mitarbeiten, bist aber noch unsicher was am besten zu dir passt? Was sind eigentlich die Unterschiede zwischen Freiwilligendienst und Freiwilligenarbeit im Vergleich? Und was eignet sich für wen?

1. Bewerbung und Bezahlung

Sowohl Freiwilligendienst als auch Freiwilligenarbeit bedeutet sich sozial in gemeinnützigen Projekten in Entwicklungsländern zu engagieren. Freiwilligendienste im Ausland sind von offizieller Seite organisiert. Das bedeutet für die Teilnehmer eine staatliche Bezuschussung, also ein kleines Taschengeld vor Ort, wohingegen die Freiwilligenarbeit unentgeltlich ist. Allerdings setzt die Teilnahme an einem Freiwilligendienst auch eine ausführliche Bewerbung voraus, die innerhalb festgelegter Fristen eingereicht werden muss, möglichst ein Jahr vor Beginn. Für Freiwilligenarbeit kannst du dich im Gegenteil sehr kurzfristig entscheiden, da der Zeitraum frei wählbar ist. Freiwilligenarbeit ist das ganze Jahr über möglich und die Bewerbung an keine speziellen Fristen gebunden.

2. Zielgruppen

Im Freiwilligendienst werden oft bevorzugt Jugendliche angenommen, in der Freiwilligenarbeit sind keine Altersgrenzen nach oben gesetzt. Solange du körperlich fit bist, kannst du helfen, egal ob du Schüler, Student oder Rentner bist.

3. Wahlmöglichkeiten und Einschränkungen

Auch bei der Wahl deines Freiwilligenarbeit-Projektes, in dem du dich gerne engagieren würdest, kannst du dir einer individuellen Beratung sicher sein, die auf deine Wünsche eingeht und genau das Richtige für dich findet. Im Freiwilligendienst gibt es weniger Auswahl und oftmals ist es dir nicht möglich dein Projekt selbst zu wählen. Auch sind häufig Vorkenntnisse verlangt oder das selbständige Organisieren eines Spenderkreises. Außer bei den Projekten im medizinischen Bereich benötigst du keine speziellen Vorkenntnisse um Freiwilligenarbeit zu verrichten, so hast du die Möglichkeit in Bereiche reinzuschnuppern, die dich interessieren. Über die Dauer deines Aufenthaltes im Zielland kannst du selbst entscheiden und so deine Freiwilligenarbeit optimal mit deinem Berufs- oder Schulleben vereinbaren. Anders als beim Freiwilligendienst ist kein Pflichteinsatz von mindestens sechs Monaten vorgeschrieben, du kannst ab 2 Wochen bis zu 1 Jahr mithelfen. Darüber hinaus bietet dir die Freiwilligenarbeit häufig die Möglichkeit die Arbeit auf verschiedene Länder aufzuteilen und so vielfältige Erfahrungen zu sammeln.

4. Berichterstattung

Im Freiwilligendienst bist du meist verpflichtet regelmäßige Berichte über deine Arbeit und deinen neuen Alltag zu verfassen und das sowohl auf deutsch wie auch auf der entsprechenden Landessprache. Bei deiner Freiwilligenarbeit bist du nicht zur Berichterstattung verpflichtet, doch kannst du natürlich nach deiner Rückkehr einen Erfahrungsbericht schreiben, um anderen deine Erlebnisse mitzuteilen und nachfolgende Reisende vorzubereiten. Wir veröffentlichen diese persönlichen Berichte immer gerne auf unserer Website.

5. Fazit zum Vergleich

Sowohl beim Freiwilligendienst als auch bei der Freiwilligenarbeit bekommst du am Ende eine Teilnahmebestätigung, die Art und Dauer deines Einsatzes festhält und mit der du ihn in der Regel als Praktikum bzw. Auslandspraktikum angerechnet bekommen kannst. Ob du nun Freiwilligendienst oder Freiwilligenarbeit verrichten möchtest, beides bietet dir die Möglichkeit das Leben in einem fremden Land hautnah mitzuerleben und unvergessliche Erfahrungen zu sammeln.