Auslandspraktikum in Kampala: Freizeit Tipps von einer RGV Insiderin

Travel Tipps
Kampala Freizeit Tipps

Uganda gilt als absolut heißer Reise-Tipp in Afrika! Deshalb wurde das Land auch bereits im Jahr 2012 von der Backpacker Reise-Bibel „Lonely Planet“ als bestes Reiseland in Afrika gekürt. Wir haben uns mit Katrin unterhalten, die in Uganda ihr Auslandspraktikum mit uns absolviert hat. Hier verrät sie uns, wie ihr ugandischer Alltag, das Feierabendprogramm und die Freizeitmöglichkeiten aussehen!

Katrin war 2016 mit RGV in Uganda, genauer in Kampala. Dort hat sie ein 3-monatiges Praktikum absolviert und wohnte während ihres Aufenthalts bei RGV Team Mitglied Joseph.

Wie sah zu Anfang deines Praktikums dein Feierabend so aus – Einsam? Abenteuer, Reisen & Leben in Uganda

„Überhaupt nicht!“, lacht Katrin auf. „Ich hatte Glück, dass sich bei meiner Ankunft noch zwei Mädels bei Joseph gewohnt haben, mit denen ich noch 10 gemeinsame Tage vor Ort hatte.“ So überschnitten sich die Aufenthalte und Katrin wurde sofort ihren Freundeskreis – teils einheimische Freunde, teils Reisende – aufgenommen. So legt man dann einen super Start hin, finden wir!

Dein typisches After-Praktikum Programm in Kampala: Wo ging es da für dich hin?

„Also entweder ging es zu Freunden nach Hause, zum Grillen beispielsweise“, schwärmt Katrin. „.. oder aber in typische ugandische Strandbars, mitten in der Stadt. Dort darf man sich auch seine eigene Verpflegung mitnehmen“ Billard, Kartenspielen – ein Open-Air-Wohnzimmer, wie es Katrin nennt.

Wenn die Sonne untergeht, wird diese ugandische Ausgabe eines Biergartens zum Club, wo Musik gespielt wird. Mit den Bodas (Motorradtaxis) konnte sich Katrin in Uganda immer gut fortbewegen, für relativ wenig Geld. Meist haben die Menschen vor Ort feste Fahrer, die sie empfehlen können. Unter der Woche sind auch die meisten Bars und Clubs kostenlos, das schmeichelt dem Geldbeutel.

(Katrins Geheimtipp: Uber (ein Taxi-Service) gibt es auch in Uganda, per App einfach abgeholt werden ☺)

Gibt es prägende Erlebnisse aus dem Alltag?

„Es gibt unglaublich viel Street Food!“, besonders gut geschmeckt habe ihr „Rolex“. Aus einem Teig, der Eier enthält wird ein Omelette gebraten. Etwa wie ein ugandischer Wrap, mit frischem Gemüse darin – direkt auf die Hand und an fast jeder Straßenecke. Yummy! Katrin fügt hinzu: „Außerdem fand ich total einprägsam, dass Getränke oft aus Tütchen getrunken werden! Die Kinder haben dann einfach einen Strohhalm reingesteckt und zufrieden ausgeschlürft.“

Wo ging es für dich am Wochenende hin?

„Oh, da habe ich einige Tipps: Ganz toll war Jinja, die Nil-Quelle. Es sind total viele Backpacker dort und es gibt natürlich alles an Wassersportarten und andere Outdoor-Aktivitäten!“, so Katrin. Das Highlight ist ein gut ausgestatteter Zeltplatz, mit bereits angelegter Feuerstelle. So macht eine Übernachtung auf dem Camping Platz doch richtig Spaß.

„Außerdem muss man unbedingt die Sesse Islands, am Lake Victoria besuchen!“, davon gilt eine Insel als besonders schön: Bulago Island. „Ich hatte das Glück jemanden kennengelernt zu haben, der auf der tropischen Insel ein Ferienhaus hat“, erklärt Katrin. Denn die Insel gilt als klein, besonders naturbelassen und idyllisch, eine richtige Traum-Insel, die als Reiseziel auch nicht ganz billig ist…

Abenteuer, Reisen & Leben in Uganda

Dein ultimatives Reise-Highlight während deiner Zeit in Uganda?

„Auf jeden Fall Bwindi, im Regenwald. Dort habe ich mehrtägiges Berggorilla-Tracking gemacht. Was richtig cool war!“, so Katrin. Wenn du kein Auto und eine eigene Reisegruppe zur Verfügung hast, dann empfiehlt Katrin jedoch so einen Auslug, wie eine Rundreise oder eine Safari, über eine Reiseagentur zu planen. Gemeinsam mit drei weiteren und einem Guide wurden sie dann herumgeführt und auch über die Landesgeschichte aufgeklärt.

Aber Achtung: So ein Ausflug kann sehr teuer sein, weshalb man unbedingt vorher checken sollte, ob das Reise-Budget dafür ausreicht.

Katrins Tipp zur Organisation für Wochenend-Trips?

„Für meinen aufwendigsten Ausflug, das Berggorilla-Trekking, habe ich mich vor Ort in 2 Reisebüros informiert“, erläutert Katrin. Aber ebenso die Hotels in Uganda eignen sich als gute Info-Quelle für Reisehinweise, wie Tipps für Ausflüge und Rundreisen.

Abenteuer, Reisen & Leben in Uganda

Für die kürzeren Trips hat sich Katrin bei Backpackern und anderen Reisenden umgehört, mal persönlich, mal in Online Foren nachgefragt und gestöbert. „Da ich mit einheimischen Freunden gesegnet war, haben die sich auch manchmal für mich umgehört – das war natürlich super“, erzählt Katrin.

Aber auch durch Instagram hat Katrin viele Infos und Reisehinweise zur Erkundung von Nationalparks und darüber hinaus bekommen. Unter #Jinja, konnte sie einer Seite folgen, mit vielen nützlichen Infos zur Insel.

Mit welchen Kosten muss man rechnen?

Man kann mit wenig Geld viel erleben und während seiner Reisezeit auch ein Vermögen loswerden. Grundsätzlich kann man mit vorausschauender Planung besondere Ausflüge nicht nur buchen, sondern ins Budget einplanen. So gibt es kein böses Erwachen beim nächsten Kassensturz!

Noch Fragen? Dann ruf uns einfach an in München im RGV Büro. Unsere Koordinator/innen freuen sich bereits darauf, dich für dein Uganda Abenteuer zu beraten!