10 inspirierende Frauen aus Afrika und Asien

Responsible Lifestyle
Inpirierende Frauen aus Afrika und Asien

Lerne die Frauen kennen, die unsere Welt verändern

Hinsichtlich des diesjährigen Weltfrauentag am 8. März stellen wir dir zehn Frauen vor, die nachhaltig die Welt verbessen mit ihrem Mut, ihrem Verstand und ihren selbstlosen Taten. Lass dich inspirieren von diesen beeindruckenden Frauen aus Afrika und Asien!

  1. Theo Sowa - Ghana

    Die Frauenrechts-Aktivistin Theo Sowa aus Ghana leitet den „African Women’s Development Fund“, der Hilfsprojekte und Organisationen für Frauenrechte auf dem ganzen afrikanischen Kontinent unterstützt. 

    Sie agiert außerdem als Beraterin für viele internationale Hilfsorganisationen, die sich mit den Rechten von Frauen und Kindern beschäftigen, vor allem deren Schutz in Kriegsgebieten

  2. Alek Wek - Sudan

    Als eines der ersten international erfolgreichen Models aus Afrika hat Alek Wek den Weg für afrikanische Frauen in der Modeindustrie geebnet und weit darüber hinaus. 

    Sie floh 1991 aus dem Sudan nach England, wo ihre unvergleichbare Karriere startete. Sie wurde das erste afrikanische Model auf dem Cover der Elle und ist bis heute ein weltweit erfolgreiches Supermodel.

    Abseits des Catwalks engagiert Alek sich für die Menschen im Sudan als Botschafterin für Ärzte ohne Grenzen, World Vision und Unicef. Auch als Beraterin des amerikanischen Flüchtlingskomitees ist sie aktiv.

  3. Jaya Luintel - Nepal

    Die Journalistin Jaya Luintel aus Nepal erzählt mit ihrer Organisation „The Story Kitchen“ die Geschichten von Frauen in ihrem Heimatland. Die Organisation integriert Frauen durch Präsenz in traditionellen und neuen Medien in die Geschichtsbücher des Landes. 

    Ihre Mission ist es, die Diskriminierung und Unterdrückung von Frauen anzusprechen – Themen, die in den Mainstream-Medien in Nepal oft ignoriert werden. 

  4. Sister Fa - Senegal

    Die Rapperin Sister Fa aus dem Senegal ist nicht nur eine der erfolgreichsten Hip-Hop-Künstlerinnen des Landes und ein Vorbild für unzählige junge Frauen, sie engagiert sich mit ihren Texten auch für politische und soziale Themen.

    Sie nutzt ihre Popularität, um wichtige gesellschaftliche Themen anzusprechen, so wie unter anderem die Beschneidung bzw. Verstümmelung von Mädchen, die nach wie vor in vielen senegalesischen Familien Tradition ist. 

  5. Nkosazana Dlamini-Zuma - Südafrika

    Als Vorsitzende der Kommission der Afrikanischen Union, unterstützt die Südafrikanerin Nkosazana Dlamini-Zuma, die diplomatische Vereinigung des afrikanischen Kontinents, um wichtige Themen anzusprechen, die alle Länder betreffen. 

    Sie war eine aktive Anti-Apartheid-Kämpferin und wurde später Teil des südafrikanischen Parlaments.  Zu ihren größten Erfolgen zählt die Aufhebung der Rassentrennung im Gesundheitswesen. Außerdem eröffnete sie sozial schwachen Südafrikanern den kostenlosen Zugang zu medizinischer Versorgung. 

  6. Aarti Naik - Indien

    Die junge Frau aus Indien wuchs in den Slums entlang der westlichen Stadtgrenze von Mumbai auf. 

    Auf Grund ihrer eigenen Erfahrung und den Schwierigkeiten, mit denen sie in ihrer eigenen Schullaufbahn zu kämpfen hatte, gründete sie 2008 die Organisation „SAHKI for girls“. Die Initiative setzt sich für eine sichere und qualitativ hochwertige Schulbildung für Mädchen aus armen Familien ein, die in indischen Slums leben.

  7. Thulisile Madonsela - Südafrika

    Als „Public Protector“ Südafrikas trägt Thulisile Madonsela die Aufgabe Fehlverhalten der Regierung zu erkennen und nachzuverfolgen. Sie ist eine ehemalige Menschenrechtsanwältin und Frauenrechtsaktivistin.
     
    1995, nach dem Ende der Apartheid, half sie die neue Verfassung von Südafrika aufzusetzen.  

  8. Wai Wai Nu - Myanmar

    Die 27-jährige Aktivistin Wai Wai Nu kämpft für Demokratie in ihrer Heimat und gegen die Verfolgung der Rohingya Muslime im Westen Myanmars.  

    Die ehemalige politische Gefangene ist selbst eine Rohingya. Sie ist in mehreren Initiativen involviert, die eine friedliche Co-Existenz in Myanmar und die Rechte der Rohingya Muslime fördern.

  9. Felicite Rwemarika - Rwanda

    In Rwanda setzt Felicite Rwemarika sich dafür ein, das Leben von Frauen aus armen ländlichen Gemeinden zu verbessern – mit Fußball. Die Integration von Frauen in den Sport gibt ihnen mehr Selbstvertrauen und bereichert somit ihre sonst oft schwierigen Leben. 

    Die Aktivistin nutzt Sport, um eine Emanzipation in der Bildung und Wirtschaft zu erreichen. Um dieses Ziel zu verfolgen gründete sie 2002 die Organisation „Association of Kigali Women in Sports“. 

  10. Jeyakumari Balendran – Sri Lanka

    Die Tamilenfrau Jeyakumari Balendran ist eine der leitenden Menschenrechtsaktivisten Sri Lankas seitdem der Bürgerkrieg 2009 endete. Seit 2014 befindet sie sich im Gefängnis als politische Gefangene.

    Sie setzte sich für tausende Menschen ein, deren Angehörige während des 26-Jahre andauernden Konfliktes in Militärgewahrsam verschwunden sind. 

Zehn Frauen, die inspirieren und unsere Welt nachhaltig besser machen! Ihre Stärke und ihre mutigen und wertvollen Taten erinnern uns daran, dass gerade in Afrika und Asien noch viel im Bereich der Gleichberechtigung von Frauen getan werden muss. 

Unterstütze als RGV Volunteer beispielsweise Women Empowerment Projekte in Tansania oder Uganda und unterstütze die Frauen vor Ort dabei, diese längst überfälligen Veränderungen in der Gesellschaft voranzutreiben!

Autorin: Miriam Trinker, RGV Redaktion, März 2018

*Foto Alek Wek at FashionWeekLive in San Francisco, March 15, 2007. Photo by Jesse Gross