Sri Lanka

Länderinfos über Sri Lanka

Ayubowan! Erlebe eine faszinierende Zeit auf der Perle des Indischen Ozeans: Sri Lanka bietet die Möglichkeit, sich auf einer Trauminsel neue Erfahrungen und Fähigkeiten anzueignen. Lange Palmenstrände ziehen sich entlang der Insel und bieten eine prachtvolle Aussicht auf das strahlend blaue Meer. Die bunten Marktplätze ermöglichen einen Einblick in die kulinarische Vielfalt. Außerdem beherbergt Sri Lanka prächtige Gärten, Teeplantagen und beeindruckende Tempelanlagen sowie Safariparks.

Auslandsaufenthalt in Sri Lanka

Länderinfo Sri Lanka

Allgemeines über Sri Lanka

Unmittelbar vor der Südküste Indiens liegt der Inselstaat Sri Lanka. Die Insel ist ungefähr so groß wie Bayern und hieß bis 1972 Ceylon. Die meisten der insgesamt 21,4 Millionen Einwohner/innen Sri Lankas sind Singhalesen und buddhistischen Glaubens. Die größte Minderheit im Land stellen die Tamilen dar. Sinhala und Tamil sind deshalb auch die offiziellen Amtssprachen. Die Landesgeschichte wurde über Jahrzehnte von gewaltsamen Konflikten zwischen diesen beiden Volksgruppen geprägt. Erst seit 2009 herrscht Frieden. Die Insel erlangte 1948 ihre Unabhängigkeit von der damaligen britischen Kolonialherrschaft. Heute zählt Sri Lanka zu den wohlhabenderen Ländern der Region.

Kulturell hat das Land acht Weltkulturerbestätten zu bieten und gilt als eines der Ursprungsländer des Ayurveda, einer traditionellen asiatischen Heilkunst, die sich auch im Westen großer Beliebtheit erfreut. Bei tropisch-feuchtem Klima gedeihen neben Tee und Kaffee eine Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten. Saftige Wiesen und tropischer Regenwald prägen neben den weißen Palmenstränden die Landschaft.

Landschaft und Klima auf Sri Lanka

Auf Sri Lanka herrscht tropisches Klima. Landesweit liegen die Temperaturen auch nachts meist bei über 25°C – und zwar ganzjährig! Auch Baden hat hier immer Saison, denn das Wasser hat nur selten weniger als 25°C. Verschiedene Klimazonen prägen das Inselwetter: Die Ostküste wird von anderen Monsunen beeinflusst als die Westküste und die Regenzeiten variieren.

An der Südküste Sri Lankas, wo unser Standort Tangalle liegt, ist Regenzeit von Mai bis Juni und von Oktober bis November. Mit extremen Regenfällen musst du jedoch nicht rechnen: Die Schauer sind meist kurz und fallen oft erst abends. In Tangalle erwarten dich auch im Sommer nur selten mehr als 30°C und eine frische Meeresbrise macht die feuchte Hitze angenehm.

Im südlichen Teil der Insel erstreckt sich das Zentrale Hochland mit Bergen, die bis zu 2500m hoch sind. Tee- und Gewürzplantagen soweit das Auge reicht, verströmen hier ihre Düfte. Nach Norden hin geht die Landschaft in fruchtbare Tieflandebenen über. Diese grünen Weiten mit ihren sanften Erhebungen prägen zu einem Großteil die Landschaft Sri Lankas. Die weißen Palmenstrände der über 1300 km langen Küste sind so weitläufig, dass auch du problemlos ein einsames Plätzchen finden wirst. Eine große Zahl an exotischen Pflanzen und Tierarten sind in den Mangroven- und Regenwäldern zu Hause. Neben Elefanten und Leoparden gibt es Affen, Büffel, Warane und Schlangen – und nicht zu vergessen: quirlige Geckos überall!

Bevölkerung, Sprache und Religion auf Sri Lanka

Auf Sri Lanka leben viele verschiedene Volksgruppen. Etwa zwei Drittel der Bevölkerung sind Singhalesen, 15% gehören den Tamilen an und ca. 9% sind Moors. Die offiziellen Amtssprachen Sinhala und Tamil werden in einigen Regionen von Englisch ergänzt.

Entsprechend vielfältig ist auch die religiöse Landschaft auf Sri Lanka: Die meisten Singhalesen sind Buddhisten, ein Großteil der Tamilen ist hinduistischen Glaubens und die Moors sind dem Islam zugehörig. Es gibt auch eine christliche Minderheit, die etwa 7% der Gesamtbevölkerung ausmacht.

Mit einer Arbeitslosenquote von nur ca. 4,4% geht es der sri-lankischen Bevölkerung im Vergleich zu anderen Entwicklungsländern heute erstaunlich gut. Auch die Zahl der Menschen, die unterhalb der internationalen Armutsgrenze leben müssen, ist mit 4% verhältnismäßig gering. Allerdings ist der relative Wohlstand problematisch verteilt. Der breiten Landbevölkerung fehlt es nach wie vor an Vielem, 20% der Jugendlichen haben keine Arbeit und das komplizierte Kastensystem (= die religiös begründete Aufteilung der Gesellschaft in abgegrenzte Schichten / Kasten) erschwert oft den gesellschaftlichen Aufstieg. Auch im Bildungsbereich hat Sri Lanka noch Nachholbedarf.

Zur Geschichte Sri Lankas

Die Vorfahren der heutigen Singhalesen bevölkerten Sri Lanka bereits ab dem 6. Jhd. v. Chr. und der Buddhismus verbreitete sich dort ab dem 3. Jhd. v. Chr. Tamilen besiedelten das Land erst im Verlauf des 13. Jhd. n. Chr. Die Kolonialmächte Niederlande und Portugal entdeckten Sri Lanka im 16. Jhd. Ihr Einfluss beschränkte sich aber auf die Küstenregionen.

Erst Großbritannien errang Herrschaft über die gesamte Insel und machte das damalige Ceylon im Jahr 1818 zur britischen Kolonie. Damals wurden die Wurzeln des späteren Bürgerkrieges gelegt, denn die Briten bevorzugten die tamilische Minderheit gegenüber den Singhalesen in vielerlei Hinsicht. Als Sri Lanka 1948 Unabhängigkeit erlangte, bestand die gesellschaftliche Besserstellung der Tamilen fort. In den folgenden Jahrzehnten spitzte sich der Konkurrenzkampf zwischen den beiden Volksgruppen zu und führte im Jahr 1983 zum Bürgerkrieg. Dieser dauerte bis 2009 an.

Einen traumatischen Einschnitt in die Landesgeschichte machte am 26. Dezember 2004 ein verheerender Tsunami: Dem Seebeben mit seinen gewaltigen Flutwellen fielen damals mehr als 40.000 Sri-Lanker/innen zum Opfer.

Aktuelle Politische Lage und Sicherheit

Heute ist Sri Lanka eine demokratische Republik und wird von Maithripala Sirisena regiert. In seiner Doppelrolle als Präsident und Regierungschef hat er große Macht. Seit Ende des Bürgerkrieges herrscht Frieden im Land. Es gibt keine akute Reisewarnung seitens des Auswärtigen Amts. Das Reisen ist im gesamten Inselgebiet möglich. Informiere dich dennoch unbedingt bei unserem Team vor Ort, bevor du auf eigene Faust losziehst. Manche Gebiete – insbesondere im Norden des Landes – sind noch nicht vollständig von Landminen befreit!

Im Hinblick auf die Wahrung von Menschenrechten hat Sri Lanka insbesondere zwei Schwachstellen. Zum einen wird dem Land vorgeworfen, die Presse- und Meinungsfreiheit gravierend einzuschränken. Andererseits soll innerhalb der Justiz Willkür und Korruption herrschen. Es kommt wiederholt zu Verschleppungen und sogar zu Misshandlungen von Regierungskritiker/innen. Es scheint aber am politischen Willen zu fehlen, diese illegalen Strafaktionen gerichtlich zu verfolgen. Viele Fälle bleiben ungeklärt und damit auch ungeahndet.

Kulturelle Besonderheiten

Sri Lanka Kulturelle Besonderheiten

Auf Sri Lanka hat die Religion einen besonders hohen Stellenwert. Bei Verstößen gegen religiöse Moralvorstellungen drohen sogar Haftstrafen. Verhalte dich daher bei Besuchen von Tempeln und anderen religiösen Einrichtungen respektvoll. Achte auf angemessene Kleidung und trete ruhig auf. Fotografiere nicht, ohne vorher nachzufragen. Wenn du vor Buddha-Abbildungen oder – Statuen posierst, dann wende diesen nie den Rücken zu! Sri Lanker/innen würden eine solche Positionierung als Respektlosigkeit werten.

Stelle dich darauf ein, während deinem Auslandseinsatz mit der rechten Hand zu essen. Die Linke solltest du auch zur Begrüßung nicht verwenden. Sie gilt als unrein.

Kopfschütteln hat auf Sri Lanka die gegenteilige Bedeutung wie bei uns: Es wird zum Ausdruck von Zustimmung, als „Ja“ gedeutet. Für „Nein“ sagt man „Epa“.

Die Menschen auf Sri Lanka sind sehr zurückhaltend beim Äußern von Kritik. Meist wird Negatives nur indirekt geäußert und dabei sehr ausweichend formuliert. Passe auch du bei Unmut deinen Tonfall an und wähle deine Worte mit Bedacht!

(Quellen: auswaertigesamt.de, hdr.undp.org, giz.de, srilanka-reise.info, off-the-path.com, id-reisewelt.de, srilanka-reise.info, wirtschaftslexikon.de, focus.de)

Travel Tipps Sri Lanka

Sri Lanka Travel Tipps
  • Yala-Nationalpark
    Mehrere Nationalparks warten darauf von dir erkundet zu werden. Der älteste von ihnen ist der Yala Nationalpark im Südosten der Insel. In seinen fruchtbaren Regenwäldern, Steppen und Lagunen kannst du unzählige Pflanzen- und Tierarten bewundern und Leoparden, Elefanten und Krokodile live erleben!

  • Elephant Orphanage
    In der Nähe des Uda Walawe Nationalparks gibt es eine ganz besondere Einrichtung: Ein Waisenheim für Elefanten! So nah kommst du den Tieren sonst nur selten. Du kannst - aus sicherer Entfernung - bei der Fütterung zusehen und unvergessliche Fotos schießen.

  • Victor Hasselblad Turtle Hatchery and Sea Turtle Research Center
    Wer Schildkröten mag, wird diesen Ort lieben: Auf der kleinen Schildkrötenfarm werden Meeresschildkröten gezüchtet und aufgepäppelt. Wusstest du, wie winzig sie bei ihrer Geburt sind? Hier siehst du sie aus nächster Nähe und erfährst alle Infos über diese Art, sowie ihre Gefährdung. Wer interessiert ist, kann sich umfassend zum Thema Meeresschutz informieren.

  • Wasserfälle im Hochland
    Im Hochland der Südhälfte Sri Lankas werden dich mehrere Wasserfälle mit ihrem kühlen Nass bezaubern. Wer sich am Fuß des höchsten von ihnen erfrischen will, der muss in die Gegend Kalupahana: Hier findest du den Wasserfall Bambarakanda (240m hoch) – ein Wahrzeichen Sri Lankas.

  • Colombo
    Die größte und bedeutendste Metropole Sri Lankas ist Colombo. Sie ist die eigentliche Hauptstadt der Insel und bietet für jeden etwas! Faszinierende Tempelanlagen, Märkte mit einer umwerfenden Palette an Waren, eine grüne Oase mitten im Stadtinneren und einen schönen Strand…Einkaufsmöglichkeiten so viel das Herz begehrt und auch ein Nachtleben, das sich sehen lassen kann. City-Trips als Kontrastprogramm? Auch dies bietet Sri Lanka!

  • Temple of the Tooth: Zahntempel in Kandy
    Sri Dalada Maligawa nennen die Sri-Lankaner dieses ganz besonderes Heiligtum: Die buddhistischen Pilger/innen glauben, dass hier ein Eckzahn Buddhas aufbewahrt wird. Die imponierende Tempelanlage mit mehreren Schreinen wird dich faszinieren! In der Nähe sind auch eine Moschee und eine Kirche, so dass du auf kleinem Raum große interreligiöse Erfahrungen sammeln kannst.

  • Hummanaya Blowhole
    Hast du schon mal eine Blowhole live gesehen? Eines der weltweit größten dieser Blaslöcher erwartet dich an der Südküste Sri Lankas. Spektakuläre meterhohe Wasserfontänen schießen in regelmäßigen Abständen hier in die Höhe. Man muss fast an Meeresungeheuer denken, so lebendig erscheint hier der Ozean!

  • Sinharaja Regenwald
    Der Sinharaja Regenwald ist von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt worden! Wanderungen durch seine Waldlandschaften werden dich absolut begeistern. Die Vielfalt an Tieren und Pflanzen, die verschiedensten Farben und Düfte werden dir unvergesslich in Erinnerung bleiben! Ein Stück (nahezu) unberührte Natur genießen – Sri Lanka macht es möglich!

  • Arugam Bay
    In der Arugam Bay treffen sich Surfer aus der ganzen Welt! Entsprechend quirlig geht es auch an der umliegenden Küste zu: Partyleben und Strandgenuss inklusive. Zahlreiche Ausgeh-Gelegenheiten und Unterkünfte für jeden Geldbeutel werden in der Bucht geboten. Die Surf-Bedingungen sind optimal: Hier können Wellen bis zu unschlagbaren 500 m lang gesurft werden!

  • Hikkaduwa
    Eine Top-Adresse für Taucher/innen ist Hikkaduwa. Dieser Badeort ist als Taucherparadies bekannt. Korallenriffe mit einer Vielfalt an tropischen Fischen und Meeresschildkröten kann man hier live bestaunen! Einen Einblick in die mystische Unterwasserwelt bieten aber auch Touren mit dem Glasbodenboot! Ganz ohne nass zu werden hast du hier freien Blick in Richtung Meeresgrund.

Beachte: Sri Lankas Küsten sind für Taucher/innen nicht ungefährlich! Ein starker Wellengang herrscht und durch Unterströmungen kam es sogar bereits zu Todesfällen. Gehe nur an sicheren Stellen ins Wasser und achte unbedingt auf die Beschilderungen und Warnungen an den Stränden!

  • Adams Peak
    Samanaḷa Kanda heißt einer der höchsten Berge Sri Lankas auf Sinhala. Das heißt übersetzt „Schmetterlingsberg“. Der 2.243 m hohe Berg ist schon an sich imponierend und eine Reise wert. Zum absoluten „Must-see“ wird er jedoch durch den Sri Pada, eine Vertiefung im Fels nahe dem Gipfel: Buddhisten glauben, dies sei ein Fußabdruck Buddhas, Hinduisten halten ihn für den Abdruck Shivas, Christen und Muslime deuten ihn als Fußspur Adams. Deshalb zieht der heilige Berg Pilger/innen aller Weltreligionen an und wird auch dich in seinen spirituellen Bann ziehen!

  • Galle
    Ein Magazin hat Galle einmal zur „schnuckeligsten Stadt der Insel“ erkoren. Das hat zwar etwas Wahres, ist aber untertrieben. Die Altstadt des an der Südküste gelegenen Galle ist geprägt durch die beschauliche Architektur der Kolonialzeit. Die Kombination mit asiatischen Elementen ergibt einen Charme, dem man sich kaum entziehen kann. Zentral ist die historische Festung von Galle. Sie gilt als älteste europäische Festung in ganz Südasien und ihre Mauern prägen das Stadtbild. Auch an Einkaufsmöglichkeiten und allerlei Freizeitangeboten fehlt es in Galle nicht. Das alles bei einer willkommenen frischen Meeresbrise – Genieße es!