Unterrichten in Südafrika Erfahrungsbericht

Erfahrungen als Volunteer im Schulprojekt in Kapstadt

Reisevorbereitung

Nachdem ich mein Bachelorstudium abgeschlossen habe, entschied ich mich relativ kurzfristig ein freiwilliges Projekt zu unterstützen. Nachdem ich mehrere Organisationen im Internet verglichen habe, legte ich mich auf RGV in Kapstadt fest. Die Vorbereitung auf mein neues Abenteuer war überraschenderweise sehr einfach, da man im ständigen Kontakt via Telefon bzw. Email mit RGV war. So bekam man beispielsweise einen Reiseführer mit diversen Tipps und der Flug wurde gemeinsam telefonisch gebucht.

Unterkunft im Student House in Kapstadt

Ich wohnte im Student House und meines Erachtens ist es der beste Ort für einen Freiwilligendienst. Zu meiner Zeit waren stets um die zwanzig Personen im Haus im Alter von 16 bis 29 Jahren. Man hatte immer was zu tun und es wurde einem nie langweilig. Wir kochten & grillten zusammen, hatten zahlreiche Abenteuer in Kapstadt, machten Trips rund um Südafrika und schauten auch mal zur Entspannung einen Film. Zwar gab es auch negative Aspekte wie Unsauberkeiten und kleinere Streitigkeiten bzw. Zickereien, aber bei einer so großen Anzahl von Personen im Haus ist das normal. Nichtsdestotrotz überwiegen die Vorteile im Student House zu wohnen, besonders wenn man für eine kürzere Zeit dort ist!

Mein Projekt in einer Grundschule

Ich arbeitete in einer Primary School (Grundschule) und unterstützte die Lehrer beim Unterrichten einer sechsten Klasse. Die Schule war ca. 25 min. (mit dem Auto) vom Student House entfernt. Morgens auf dem Hinweg waren wir zwar alle ziemlich müde, aber mit lauter Musik und dem abenteuerlichen Verkehr konnte man die Zeit gut überbrücken. Zur Info: In Südafrika fährt man auf der linken Straßenseite!

Unglaublich tolles Kapstadt

Kapstadt ist eine unglaubliche Stadt mit sagenhaften Landschaften! Man kann dermaßen viele Dinge erleben, dass man sich die Zeit echt gut einteilen muss. Es ist schwer ein paar der so vielen Abenteuer hervorzuheben, aber das Kap der Guten Hoffnung ist ein echtes MUSS. Des Weiteren sollte man auf jeden Fall die Spitze des Tafelberges und Lion Heads zu Fuß erklimmen. Für die Leute, die auf Adrenalin Kicks stehen, ist Skydiving eine absolute Pflicht. Denn wer kann schon von sich behaupten sowas in Kapstadt gemacht zu haben. Erwähnenswert ist auch die Safari Tour, Robben Island und der Signal Hill.

Fazit: Eine wunderschöne aber viel zu kurze Zeit

Die Reise mit RGV in Kapstadt war eine wunderschöne Zeit mit vielen tollen Erlebnissen. Ich habe viele neue Freundschaften geschlossen, eine neue Kultur kennen gelernt und zahlreiche Abenteuer erlebt. Leider sind vier Wochen viel zu kurz, um in Ruhe die Stadt, die Kultur und die Leute kennen zu lernen. Ich würde jedem einen Aufenthalt von mind. 6 Wochen empfehlen.

Erfahrungsbericht von Martin P.

Zum Projekt

Bildergalerie

Martin als Volunteer im Schul-Projekt in Südafrika
Martin als Volunteer im Schul-Projekt in Südafrika