Von der Gründung bis Heute

Rainbow Garden Village – RGV

Im Jahr 2001 reisten die ersten Lehramt-Studierende mit RGV zur Unterstützung an Schulen nach Ghana. Heute umfasst unser Programm viele weitere Zielländer mit umfangreichen Freiwilligenprojekten und individuell ausgearbeiteten Praktikumsstellen im Ausland. Durch unsere persönliche und enge Verbindung zu Afrika und Asien sind uns diese Länder über die Jahre sehr ans Herz gewachsen. Wir freuen uns, durch die Vermittlungen einen kleinen Beitrag zur Unterstützung der Menschen in diesen Ländern leisten zu können.

Wie alles begann…

Mit Abenteuerlust und einer Portion Idealismus! Mit diesen Eigenschaften im Gepäck reiste Steffen 1999 für ein Auslandspraktikum nach Ghana. Ein Erlebnis das seinen künftigen Werdegang nachhaltig beeinflusste. Die einfache Lebensweise und die Gastfreundschaft der Ghanaer entfachten Steffens Leidenschaft für den afrikanischen Kontinent. Aus geplanten sechs Monaten wurden im Nu zweieinhalb bereichernde Jahre in Afrika. Die Erfolgsgeschichte von Rainbow Garden Village nahm ihren Lauf!

RGV Anfangszeit

Im Anschluss an sein Praktikum reiste Steffen als Rucksackreisender in die entlegensten Winkel des Landes. Die mystische Atmosphäre des Kratersees Lake Bosomtwe faszinierte ihn dabei ganz besonders. Kaum das Iglu-Zelt am Seeufer aufgeschlagen, begann er mit dem Bau des „Rainbow Garden Village Guesthouse“. Dieses sollte Touristen und somit Entwicklung in die entlegene Region bringen. So sein Versprechen an Mama Mina, die seither sprichwörtlich die ‚Mama’ der Rainbow Family in Ghana ist. Sie ist das langjährigste Mitglied der heutigen RGV Family.

Die Touristen blieben zunächst jedoch aus. Umso präsenter erschienen Steffen die zahlreichen Kinder ohne Schulbildung. Ganz nach dem Motto ‚See a Problem, Solve a Problem’ mobilisierte Steffen kurzerhand sein Netzwerk in Deutschland. Im Sommer 2001 reisten die ersten selbst finanzierten Lehramt-Studierenden zum Unterrichten der Kinder in das „Rainbow Garden Village“ nach Ghana!

Zurück in Deutschland organisierte Steffen Studenten-Partys, mit denen er die Finanzierung des Gästehauses und der dort gestarteten Bildungsprojekte sicherstellte. Durch die Vereinsgründungen in Deutschland (2004) und Ghana (2005) engagierte er sich für die Entsendung weiterer selbst finanzierter Volunteers zu Mama Mina an den Lake Bosomtwe. Im Jahr 2011 inspirierte ihn ein Gespräch während einer Mitfahrgelegenheit dazu, sein Ehrenamt zum Beruf zu machen. Eine großartige Idee wie sich heute zeigt!

Die auf die spezifische Region des Lake Bosomtwe eingegrenzten Ziele des Vereins ermöglichten jedoch keine darüber hinaus reichenden Projekte. Aufgrund dessen gründete Steffen 2011 ein Einzelunternehmen, welches im Jahr 2013 zu Rainbow Garden Village – einem offiziellen Reiseveranstalter – wurde.

RGV Heute

Familiäres Beisammensein und mit viel Engagement bei der Sache! Diese Herangehensweise prägt die RGV Family seit der Gründung. Freunde und Bekannte aus Steffens Umfeld ermöglichen den sicheren und konstanten Zuwachs für RGV in Asien und Afrika. Kompetenz, Freundschaft und Vertrauen sind Grundvoraussetzungen für den Aufbau eines neuen Standortes.

Heute umfasst das RGV Programm umfangreiche Freiwilligenprojekte und Praktikumsstellen in vielen weiteren Zielländern Afrikas und Asiens. Diese stellen eine wichtige Ergänzung zur professionellen Entwicklungszusammenarbeit vor Ort dar. Mit ausgeprägten Kompetenzen in der sinnvollen und verantwortungsvollen Platzierung von Volunteers und Praktikanten leistet die RGV Family einen wichtigen Beitrag zur Entschärfung der Gegebenheiten vor Ort sowie zur interkulturellen Verständigung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.