Länderinfos über Nepal

Föderierte Demokratische Republik Nepal

» Mehr über die Freiwilligenarbeit in Nepal     » Mehr über das Auslandspraktikum in Nepal

Allgemeines zu Nepal

Länderinfos über NepalNepal ist das durchschnittlich höchstgelegene Land der Welt. Mehr als 40 % der Landesfläche liegen auf über 3000 m Höhe. Der südasiatische Binnenstaat grenzt im Norden an die Volksrepublik China und im Osten, Süden und Westen an Indien. Im Norden und Osten des Landes liegt ein großer Teil des atemberaubenden Himalaya-Gebirges, zu welchem auch der Mount Everest zählt, der mit 8848 Metern der höchste Berg der Welt ist.

Obwohl Nepal als ärmstes Land Südostasiens gilt, übt es durch seine besondere Lage und durch die vielfältigen Traditionen der Nepali eine große Faszination aus. Trekking- und Wandertouren ziehen Reisende aus der ganzen Welt ins Himalaya-Gebirge. So zählt der Tourismus zur wichtigsten Einnahmequelle der Nepali.

Nepal ist darüber hinaus landschaftlich sehr vielfältig und besticht mit einer abwechslungsreichen Pflanzen- und Tierwelt. Im Tiefland beheimaten feuchte Monsunwälder Bengalische Tiger, Nashörner und Affen. Im Chitwan Nationalpark, nahe unserer Einsatzstelle, hast du die Möglichkeit diese faszinierenden Tiere zu beobachten.

Klima

Das nepalesische Klima ist von Monsunwinden geprägt. Im Sommer bringt der Südostmonsun warme und feuchte Luft, im Winter der Nordwestmonsun kühle und trockene Luftmassen aus Innerasien. Während der Sommermonate, von Juni bis September, herrschen anhaltende Regenfälle, die zu Erdrutschen und Überschwemmungen führen können. Während dieser Zeit solltest du mit Verzögerungen rechnen, weil Straßen zum Teil unbefahrbar sein können. Durch seine diversen Höhenlagen gibt es in Nepal verschiedene Klimazonen. Im Terai, wo sich unser Standort Chitwan befindet, herrscht tropische Hitze mit einer Jahresdurchschnitts-Temperatur von 25°C. In den Vorgebirgen ist das Klima gemäßigt-warm, im Vorderhimalaya gemäßigt-kühl und im Hochhimalaya herrscht Hochgebirgsklima. In Nepals Hauptstadt Kathmandu liegen die durchschnittlichen Tagestemperaturen im Januar bei 10°C, im Juli bei 24°C.

Bevölkerung

Nepal ist durch seine lange Einwanderungsgeschichte ein Vielvölkerstaat von faszinierender ethnischer Vielfalt. Das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Völkergruppen und die hohe Toleranz der Nepali gegenüber anderen Lebensweisen werden es dir sehr einfach machen, dich als Volontär/in schnell einzuleben.

Das nepalesische Kastensystem

Eine Gegebenheit, die bei deinem Aufenthalt in Nepal erst einmal für Verwirrung sorgen kann, ist die komplizierte Unterteilung der Bevölkerung in Ethnien und Kasten. Das ursprünglich hinduistische Kastensystem wird hier zum Teil auch von buddhistischen Volksgruppen anerkannt. Zwar ist jegliche Diskriminierung aufgrund von Kastenzugehörigkeit verfassungsrechtlich verboten, jedoch müssen Menschen niederer Kastenzugehörigkeit immer noch für ihre Gleichberechtigung kämpfen. Politische Ämter sind fast ausschließlich höheren Kasten zugänglich. Heute knüpft sich die Kastenzugehörigkeit jedoch auch oft an den Wohlstand. So wirst du als Volunteer zur Oberklasse gerechnet und sehr respektvoll behandelt.

Sprache

Die Nationalsprache Nepals ist Nepali. Insgesamt werden in Nepal ca. 123 verschiedene Sprachen und Dialekte gesprochen, wovon die meisten vom Aussterben bedroht sind. In unseren Einsatzgebieten in Chitwan und Kathmandu kommst du aber auch mit guten Englischkenntnissen zurecht. Ansonsten gilt: Verständigung mit einem Lächeln, Händen und Füßen!

Religion

Die große Rolle der Religion ist in Nepal überall deutlich spürbar. Die verschiedenen Religionen nehmen einen großen Teil des Alltagslebens der Nepali in Anspruch. Die große Mehrheit der Nepali gehört mit rund 80% dem Hinduismus an. Etwa 11 % der Bevölkerung gehört dem Buddhismus an. Neben diesen beiden Religionen gibt es noch eine Minderheit an Christen und Muslimen und etlichen anderen, kleineren ethnischen Gruppierungen. Alle diese Religionen werden friedlich nebeneinander praktiziert. Buddhistische Klöster stehen neben hinduistischen Tempeln und bieten dir einen spannenden Einblick in die verschiedenen Glaubensrichtungen.

Geschichte

Die frühe Geschichte Nepals ist mit vielen Legenden und Mythen verwoben. Nachdem der ehemalige Gebirgssee durch ein Erdbeben verschüttet wurde, entstand das fruchtbare Kathmandu-Tal, das von verschiedenen Völkern besiedelt wurde. Um 560 v. Chr. wurde Siddhartha Gautama – heute als Buddha weltberühmt – in dem kleinen Ort Lumbini geboren. Als Wanderlehrer verbreitete er den Buddhismus im Land. Mit der Herrschaft der Malla wurde der Hinduismus die vorherrschende Religion des Reiches und das Kastenwesen eingeführt. 1814 entstanden Konflikte zwischen Nepal und der Britisch-Ostindischen Kompanie. Es kam zum Gurkha-Krieg, der 2 Jahre andauerte. Nepal wurde im Anschluss britisches Protektorat mit innenpolitischer Unabhängigkeit. Dies bedeutete, dass nepalesische Söldner im I. und II. Weltkrieg an der Seite der Briten kämpften, Nepal jedoch niemals Kolonie wurde. Von 1846-1950 war die stark kritisierte Rana-Familie an der Macht. Ab dem Jahr 1990 kam es jedoch zu Demokratie- und Menschenrechtsbewegungen, die zahlreiche Todesopfer, Verletzte, Verhaftungen und Folterungen mit sich brachte. Eine Volksbewegung der Maoisten, welche die Republik forderten, führte zu einem 10 Jahre anhaltenden Bürgerkrieg, der 2006 mit dem Ende der Monarchie endete. Es wurde ein Friedensvertrag unterzeichnet. Am 28. Mai 2008 wurde schließlich die 240 Jahre alte Hindu-Monarchie abgeschafft und die Demokratische Bundesrepublik Nepal ausgerufen.

Politische Lage und Sicherheit

2015 wurde eine neue demokratische Verfassung verabschiedet mit Präsidentin Bidya Devi Bhandari an der Spitze. Jedoch bestehen weiterhin Schwierigkeiten die politischen Parteien und Interessen der zahlreichen Bevölkerungsgruppen zu einen. Nepal ist durch das schwere Erdbeben im April 2015 in seiner Entwicklung stark zurückgeworfen worden. Über 7000 Menschen starben und Kulturgüter sowie die Infrastruktur wurden schwer beschädigt. Dies stellt das gesamte Land vor neue Herausforderungen und trotz der vergleichsweise stabilen politischen Lage kann es immer wieder zu Streiks oder Demonstrationen kommen. Größere Menschenansammlungen solltest du deshalb meiden. Außerdem ist es auch im Kathmandu-Tal keine Seltenheit, dass Bandhs ausgerufen werden. Das sind Zwangsstreiks jeglicher Art, während denen du mit Blockaden und Straßensperren rechnen musst. Meist gilt dies aber nur für die so genannten Transportstreiks.

Kulturelle Besonderheiten

Unzählige ethnische Kulturen und Religionen tragen dazu bei, dass Nepal über eine einzigartige Architektur verfügt, die es so kein zweites Mal zu bestaunen gibt. Diese wird weltweit bewundert und gilt für viele Volunteers als Hauptattraktion des Landes. Etliche Tempel und Kirchen spiegeln die einmalige Bauweise wieder. Außerdem finden sich verschiedene Einflüsse tibetischer und indischer Kulturen in der Musik, im Tanz und in der Kunst Nepals wieder. Die beiden am stärksten vertretenen Religionen Nepals, der Buddhismus und der Hinduismus, feiern viele religiöse Feste gemeinsam. Als Volunteer hast du die Möglichkeit daran teilzunehmen – dich erwarten einmalige Erlebnisse!

Wichtig: Wenn du Besuch von deinem Partner oder deiner Partnerin bekommst oder ihr euch sogar gemeinsam in einem Projekt engagiert, achtet bitte darauf, in der Öffentlichkeit keine Zärtlichkeiten auszutauschen, denn das wird nicht gerne gesehen. Die linke Hand gilt in der nepalesischen Tradition als unrein und du solltest darauf achten, damit keinen Menschen zu berühren. So ist es in Nepal auch üblich die Schuhe auszuziehen, bevor man ein Haus betritt, da Schuhe ebenfalls als unrein gelten.

(Quellen: auswaertigesamt.de, nepal-information.de, liportal.de, worldbank.org, bpb.de, cia.gov, nepalresearch.com,  worldwide-ecotourism.info/baustein/1531/kultur-und-tradition.html)

Länderinfos Nepal: Sehenswürdigkeiten und Reisetipps

  • Kathmandu und seine Zwillingsstadt Patan

„Stadt der Schönheit“. Die alten Königsstätten der nepalesischen Hauptstadt gehören zum UNESCO Weltkulturerbe und sind ein beliebtes Ziel für unsere Volunteers. Im touristischen Stadtteil Thamel kannst du alles kaufen, was das Herz begehrt und es gibt dort sogar deutsches Bier und Vollkornbrot. Das Gegenteil davon bieten die traditionellen Läden am Durbar-Platz im Zentrum der Altstadt.

  • Durbar Square

Der Durbar Platz ist der Platz vor dem alten königlichen Palast. Hier kannst du unzählige Tempel und Palastbauten auf engstem Raum bestaunen. Der Platz ist autofrei und eignet sich als Ausflugsziel perfekt, wenn du dem Verkehrslärm Kathmandus entkommen willst. Tipp: Als Tourist musst du eine kleine Gebühr zahlen, um den Platz betreten zu können. Falls du an einem anderen Tag noch mal hierher kommen möchtest lasse dir einfach das Datum auf die Rückseite deiner Eintrittskarte stempeln, sodass du nicht doppelt zahlen musst.

  • Stupa von Swayambhunat

Swayambhunat ist ein Tempelkomplex ca. 2 Kilometer westlich von Kathmandu, der auf einem Hügel erbaut wurde und der neben Borobudur in Java (Indonesien) als eine der ältesten buddhistischen Tempelanlagen der Welt gilt. Von hier aus hast du eine tolle Aussicht auf die Stadt. Da in der Tempelanlage viele Affen leben, wird der Stupa auch Monkey Temple genannt. Aber Vorsicht: Die Affen sind so an Menschen gewöhnt, dass sie keine Scheu haben und aus Neugierde oder Hunger auch mal die Besucher beklauen.

  • Stupa von Bodhnath

Bodhnath ist bekannt für den großen Stupa, der seit Jahrhunderten eines der bedeutendsten Ziele buddhistischer Pilger aus Nepal und den umliegenden Himalaya-Regionen ist. Vor allem morgens und abends triffst du hier viele Buddhisten, die den Stupa im Uhrzeigersinn umrunden. Bei Vollmond werden tausende von Butterlämpchen auf den umliegenden Terrassen entzündet, die das Bauwerk im Grundriss eines Mandalas umgeben. Bei dem schweren Erdbeben im April 2015 wurden Teile der Stupa beschädigt.

  • Bhaktapur

Bhaktapur ist eine altertümliche Stadt mit Mittelalteratmosphäre. Die Stadt im nördlichen Kathmadu-Tal besitzt 172 Tempel, 32 künstliche Teiche sowie das berühmte Goldene Tor (Sun Dhoka). Es gibt also einiges zu entdecken. Seit 1979 zählt das architektonische Erbe der Stadt zum UNESCO Weltkulturerbe.

  • Potters’ Square

Auf dem Potters’ Square in Bhaktapur werden Tonwaren in jahrhundertealter Arbeitsweise hergestellt. Die traditionell gefertigten Tonwaren sind beliebte Mitbringsel.

  • Woodcarving Museum

Das Woodcarving Museum ist ein Holzkunstmuseum in Pujari Math, Bhaktapur. Im Museum werden aufwendige Schnitzereien aus Holz ausgestellt und du kannst das berühmte Pfauenfenster bestaunen.

  • Pashupatinath

Der Tempelkomplex Pashupatinath ist eine der wichtigsten Tempelstätten des Hinduismus. Den eigentlichen Tempel dürfen nur Hindus betreten, die Außenanlage ist aber für jeden frei zugänglich. Der Tempelkomplex zieht viele Pilger und Sadhus an.

  • Royal Nationalpark Chitwan

Der Nationalpark ist UNESCO Weltkulturerbe und die Heimat von Bengalischen Tigern, Nashörnern, Leoparden, Elefanten, Affen, Königskobras, Bären und etlichen anderen Tieren. Im Inneren des Nationalparks gibt es Resorts, die neben Übernachtungen und Verpflegung auch Touren auf dem Rücken eines Elefanten oder mit dem Jeep anbieten.

  • Lumbini

Die Stadt gilt der Legende nach als Geburtsort von Siddhartha Gautamas, dem Begründer des Buddhismus. Die UNESCO Weltkulturerbestätte liegt am Fuße des Himalayas, grenzt unmittelbar an Indien und ist ein heiliger Ort für alle Buddhisten.

  • Nagarkot

Nargakot liegt auf 2200 Metern Höhe. Der Ort bietet vor allem in den frühen Morgenstunden und am Nachmittag, wenn der Dunst Kathmandus die Sicht nicht trübt, den atemberaubenden Ausblick auf den Himalaya mit dem höchsten Berg der Welt, dem Mount Everest. Der umwerfende Blick auf das ‚Dach der Welt’ ist wirklich unbezahlbar.

  • Pokhara

Pokhara liegt ca. 200 Kilometer von Kathmandu und bietet mit seiner tollen Lage einzigartige Fotomotive. Neben dem Phewa-See und dem Devis Fall hast du eine wunderschöne Aussicht auf das Annapurna-Massiv. In den Morgenstunden wirst du hier tolle Sonnenaufgänge beobachten können.

  • Royal Bardia Nationalpark

Der Bardia Nationalpark liegt im Südwesten Nepals. Hier kannst du in ursprünglicher Wildnis Krokodile, Flussdelfine, Bengalische Tiger und Nashörner hautnah beobachten.

  • Janakpur

Janakpur, das auch Janakpurdham genannt wird, liegt im Süden Nepals und ist ein Ort mit ganz besonderem Ambiente. Die farbigen verwinkelten Straßen, die schönen Tempelanlagen und die vielen Badeteiche machen einen Ausflug in die Stadt wirklich lohnenswert.

Für wen eignet sich Nepal?

Voluntering in Nepal

Nepal eignet sich für alle natur- und kulturbegeisterten Abenteurer/innen, die Lust auf Trekkingtouren in einem authentischen Land haben. Du kannst dich gut an verschiedene örtliche Gegebenheiten anpassen, scheust dich nicht, auf Menschen mit anderen Lebensweisen zuzugehen und stehst fremden Kulturen und Traditionen offen gegenüber? Dann ist Nepal genau das Richtige für dich. Als Teilnehmende/r bei einem unserer Projekte vor Ort solltest du außerdem eine gesunde Fitness mitbringen und über ausreichende Englischkenntnisse verfügen.

Wichtig: In Nepal geht es oft etwas chaotisch und unstrukturiert zu. Als Volunteer im sozialen Bereich heißt das für dich beispielsweise, dass die Schule des Öfteren ausfallen kann. Du solltest deshalb maximale Flexibilität mitbringen und in der Lage sein, dir auch selbstständig Arbeit zu suchen. Das kann entweder heißen, dass du neben deinem Hauptprojekt in einem anderen Projekt mithilfst, wenn es für dich nichts zu tun gibt, oder dass du, soweit möglich, an den Tagen, an denen der reguläre Unterricht ausfällt, selbst Unterricht mit den Kindern organisierst, um ihnen so eine gewisse Konstanz und Kontinuität zu geben.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.